Interview zur Zinswende
„Kurzfristig dürften die Renditen weiter steigen“

Das wichtigste Staatspapier, die 10-jährige Bundesanleihe, hat eine bedeutende Marke geknackt. Das Papier rentiert wieder mit mehr als einem Prozent. Commerzbank-Analyst Leister sagt: Das ist für Aktien schlecht.
  • 0

FrankfurtMichael Leister analysiert für die Commerzbank unter anderem die Kurse von Staatsanleihen in der Eurozone. In den vergangenen Wochen sind die Kurse vieler dieser Papiere kollabiert, die Renditen im Gegenzug in die Höhe geschossen – am Mittwoch knackte die zehnjährige Bundesanleihe die Ein-Prozent-Marke. Der Marathonläufer beantwortet einige Fragen rund um diese abrupte Zinswende.

Die zehnjährige Bundesanleihe rentiert am Mittwoch zum ersten Mal nach neun Monaten wieder über einem Prozent. Mitte April schien es noch, als ob die Anleiherendite ins Negative dreht. Wie konnte das passieren
Die Investoren sind wieder deutlich sensitiver hinsichtlich des Inflationsausblicks. So lagen die Verbraucherpreise für Mai deutlich über den Markterwartungen, und die Platzierung der neuen 30-jährigen inflationsindexierten Bundesanleihe verzeichnete eine sehr gute Nachfrage. Zudem hat auch die gleichgültige Haltung der EZB, die den starken Kursschwankungen an den Anleihemärkten nicht entgegenwirken möchte, den Markt verunsichert.

Rechnen Sie mit einem weiteren Anstieg?
Kurzfristig dürften die Renditen weiter steigen. Zum einen spiegeln sich die anziehenden Inflationserwartungen zunehmend in den Kursen wieder. Darüber hinaus dämpft die hohe Volatilität den Risikoappetit und viele Investoren halten sich zurück.

Ist jetzt ein guter Einstiegszeitpunkt für Investoren?
Insbesondere am kurzen Ende erachten wir die derzeitigen Niveaus für attraktiv, da diese unvereinbar mit unserem Ausblick für die EZB-Zinspolitik und die Bedingungen am Geldmarkt sind. In längeren Laufzeiten, wo derartige fundamentale Betrachtungen derzeit nur eine untergeordnete Rolle, scheint das Ertragsprofil angesichts der anhaltenden Volatilität vorerst jedoch unattraktiv.

Seite 1:

„Kurzfristig dürften die Renditen weiter steigen“

Seite 2:

„100 Milliarden müssen reinvestiert werden“

Kommentare zu " Interview zur Zinswende: „Kurzfristig dürften die Renditen weiter steigen“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%