Investoren erwarten hohe Zinsen für neue Wertpapiere
Russland-Anleihen sind für Eichel kostspielig

Finanzminister Hans Eichel will so genannte Credit Linked Notes an institutionelle Investoren verkaufen. Die Papiere sollen Laufzeiten von drei, fünf und zehn Jahren haben. Doch an den Finanzmärkten gilt es als sicher, dass die Spezialanleihen hohe Renditen bieten müssen, um Käufer zu finden.

cü FRANKFURT/M. Der Coup, den Finanzminister Hans Eichel, KfW Bankengruppe, Deutsche Bank und Goldman Sachs eingefädelt haben, wird den Bund offenbar einiges kosten. Am Donnerstag hatte Eichel erklärt, er werde erstmals bis zu 3 Mrd. Euro der Bundeskredite an Russland als strukturierte öffentlich handelbare Anleihen – so genannte Credit Linked Notes – an institutionelle Investoren verkaufen und mit dem Geld den Haushalt entlasten. Die Papiere sollen Laufzeiten von drei, fünf und zehn Jahren haben. Doch an den Finanzmärkten gilt es als sicher, dass die Spezialanleihen hohe Renditen bieten müssen, um Käufer zu finden.

Harald Eggerstedt, Fondsmanager bei Cominvest, rechnet damit, dass die Credit Linked Notes etwa einen Prozentpunkt höher als herkömmliche russische Anleihen rentieren werden. Die Rendite dieser Euro-Bonds lag am Freitag für Laufzeiten von drei und zehn Jahren bei 5,35 beziehungsweise 5,80 Prozent. Die Renditen sind seit der Ankündigung des Bundes deutlich gestiegen – gleichbedeutend mit fallenden Kursen –, weil Investoren fürchteten, dass andere Länder dem Beispiel Deutschlands folgen.

Die erwartete höhere Rendite der Credit Linked Notes erklären Experten zum einen mit der komplizierten Struktur dieser Wertpapiere. Denn dabei werden russische Kredite des Bundes, die aus den Vereinbarungen der Umschuldungen des so genannten „Pariser Clubs“ stammen, über eine Zweckgesellschaft mit Hilfe der staatlichen KfW und der Konsortialführer Deutsche Bank und Goldman Sachs in Anleihen umgewandelt (vgl. Handelsblatt vom 25. Juni).

Seite 1:

Russland-Anleihen sind für Eichel kostspielig

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%