Anleihen
ISDA: Kreditausfallversicherungen werden ausgelöst

Nach dem griechischen Schuldenschnitt werden die schwer berechenbaren Kreditausfallversicherungen fällig. Der Branchenverband ISDA stellte am Freitagabend wie erwartet ein sogenanntes Kreditereignis fest.
  • 6

LondonMit diesem Begriff ist ein Zahlungsausfall gemeint, der die Kreditausfallversicherungen (Credit Default Swaps/CDS) auslöst, mit denen sich bestimmte Halter von griechischen Staatsanleihen abgesichert haben. Die Organisation begründete diesen Schritt auf ihrer Website folgendermaßen: Trotz einer hohen freiwilligen Beteiligungsquote wolle Athen alle Halter von Anleihen nach griechischem Recht zum Forderungsverzicht zwingen. Zu diesem Zweck hatte Griechenland vorsorglich bereits ein Gesetz verabschiedet, das die Möglichkeit eröffnet, alte Anleihen rückwirkend mit Zwangsklauseln (Collective Action Clauses/CAC) auszustatten.

Die Entscheidung der in London ansässigen International Swaps and Derivatives Association (ISDA) ist von großer Bedeutung, weil die Kreditausfallversicherungen während der letzten großen Finanzkrise eine entscheidende Rolle gespielt haben. Nachdem CDS-Titel bei der Pleite der US-Investmentbank Lehman Brothers 2008 zu einem kolossalen Dominoeffekt und zur Beinah-Pleite des großen US-Versicherers AIG geführt hatten, sind ihre Auswirkungen gefürchtet. Bei den Plänen zur griechischen Umschuldung war bisher alles daran gesetzt worden, dass Kreditausfallversicherungen nicht fällig werden. Es ist aber unklar, welche Folgen die ISDA-Entscheidung nun tatsächlich hat, da niemand weiß, welcher Investor nun Kreditausfallversicherungen besitzt und welche weiteren Effekte eintreten können.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Anleihen: ISDA: Kreditausfallversicherungen werden ausgelöst"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Außerdem kommt noch hinzu, dass die Synthia-Anleihen DE000LBW1D0, DE000LBW6DN, DE000LBW88T, DE000LBW88U von den schriftlichen Informationen im Internet so dermaßen verfälscht dargestellt wurden, dass der potentielle Investor nicht die geringste Chance hatte zu erkennen, dass es sich in Wirklichkeit um hoch riskante Spekulationsobjekte handelt, die ein mehrfaches Risiko des Totalverlustes in sich trugen. Als gelernte Bankkauffrau recherchierte ich rund drei Jahre fast meine gesamte Freizeit und trug alle Beweise, die ich mir größtenteils nur über Umwege besorgen konnte, auf meiner Homepage zusammen. Viele werden bis jetzt nicht wissen, dass sie überhaupt ein Griechenlandrisiko im Depot haben.

    Siegrun Roman

  • Wie lange will man dieses Theater noch spielen? Irgendwann sind die zahlenden Länder auch Pleite.Es fehlen die erfahrenen, weitsichtigen und konsequenten Politiker.Es wird immer nur aufgeschoben, keiner will die Verantwortung übernehmen.

  • Interessant ist der Zeitpunkt der Entscheidung und das es heute Mittag noch hieß, dass man davon ausgehe, dass kein Kreditereignis vorliege. Gewollte Irreführung, damit die vielen Kleinanleger, erst gar nicht auf die Idee kommen, ihre Synthia Anliehen, die von den Landesbanken auf Griechenland Anleihen ausgegeben wurden auf den Markt zu werfen und somit die Landesbanken, die ja in der ISDA sitzen doch noch dazu zu zwingen für ihre Entscheidung gerade zu stehen. Jetzt gehen die Synthia Besitzer leer aus, während die Landesbanken wenn auch mit Abstrichen, das an Griechenland verliehene Geld wiederbekommen. Ein Schelm, der böses dabei denkt!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%