Italien
Regierungskrise treibt Anleihen-Rendite hoch

Die politische Situation in Italien beunruhigt die Märkte. Darunter leiden auch die Anleihen des Landes. Der Zinsaufschlag steigt auf ein Dreimonatshoch.
  • 0

MailandDie Regierungskrise in Italien bringt die Anleihen des Eurolands unter Druck. Die Rendite für zehnjährige Papiere stieg am Montagmorgen um 0,31 Prozentpunkte auf 4,73 Prozent. Der Zinsaufschlag zu den richtungsweisenden deutschen Anleihen kletterte auf 304 Basispunkte und erreichte damit den höchsten Stand seit Ende Juni.

Die Minister aus dem Lager von Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconi hatten am Wochenende die Regierungskoalition verlassen. Regierungschef Enrico Letta will voraussichtlich am Mittwoch die Vertrauensfrage im Parlament stellen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Italien: Regierungskrise treibt Anleihen-Rendite hoch"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%