Kampf gegen Deflation
Japan erwägt den Kauf langfristiger Anleihen

Die Notenbanker Japans erwägen den Kauf langfristiger Staatsanleihen, um die Deflation zu bekämpfen. Den Kauf anderer Wertpapiere schlossen sie ebenfalls nicht aus. Dabei ist die Geldschwemme bereits im Gange.
  • 0

TokioAmtierende und künftige Spitzen-Notenbanker in Japan erwägen im Kampf gegen die hartnäckige Deflation den Kauf langfristiger Staatsanleihen. Ein derartiger Schritt könne dazu beitragen, das mittelfristige Inflationsziel von zwei Prozent zu erreichen, sagte der Kandidat für den Vize-Gouverneursposten bei der Bank von Japan, Kikuo Iwata, am Dienstag vor dem Parlament. Auch der Kauf anderer Wertpapiere solle nicht ausgeschlossen werden.

Bereits bei der Zinsentscheidung im Februar sagten einige Ratsmitglieder der Notenbank, dass der Kauf langfristiger Anleihen eine Option für die Zukunft sein könnte, wie aus den am Dienstag veröffentlichten Protokollen hervorgeht. Experten gehen davon aus, dass die Währungshüter bei ihrer Sitzung im April die Geldschleusen weiter öffnen.

Der derzeitige Notenbankchef Masaaki Shirakawa tritt noch im März ab. Die Regierung von Ministerpräsident Shinzo Abe nominierte als Nachfolger Haruhiko Kuroda, der als Vertreter einer noch lockereren Geldpolitik gilt. Japans Notenbank bekämpft die seit zwei Jahrzehnten andauernde Deflation schon jetzt mit einer Geldschwemme.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Kampf gegen Deflation: Japan erwägt den Kauf langfristiger Anleihen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%