Kapitalmarkt
Russland will auf ausländische Investoren verzichten

Russland kann sich vorstellen, benötigte Einnahmen auch im Jahr 2015 allein durch Steuereinnahmen zu decken. Dem Kapitalmarkt will man dann möglicherweise fernbleiben. Noch hält man aber an den bisherigen Plänen fest.
  • 0

St. PetersburgRussland schließt inmitten der Ukraine-Krise nicht aus, im kommenden Jahr auf einen Gang an den ausländischen Kapitalmarkt zu verzichten. „Wir wollen uns nicht zu jedem Preis Geld leihen“, sagte Finanzminister Anton Siluanow am Donnerstag in St. Petersburg. Sollte die Lage am Markt sich verschlechtern, könne die Ausgabe von Staatsanleihen abgesagt werden. Bislang halte man aber an den bisherigen Plänen für eine Kreditaufnahme fest. Russland hatte vor einigen Tagen erklärt, es werde sich in diesem Jahr kein Geld an den Märkten im Ausland besorgen. Die benötigten Summen würden durch unerwartet hohe Staatseinnahmen gedeckt.

Die Ukraine-Krise sorgt zuletzt für Unsicherheit am Markt. Russland leidet unter einem massiven Kapitalabfluss und einer Abwertung des Rubel. Das Wachstum der Wirtschaft hatte sich im ersten Quartal aus 0,9 Prozent mehr als halbiert.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Kapitalmarkt: Russland will auf ausländische Investoren verzichten"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%