Karibik-Anleihen
Palmen, Traumstrände und Berge von Schulden

Die Verschuldung in einigen Ländern der Karibik erreicht zyprische Dimensionen. Experten sprechen von einer „Region der Serien-Säumigen“. Für Investoren ist der Anleihemarkt ein Glücksspiel – mit traumhaften Renditen.
  • 0

New YorkDrei Anleihe-Restrukturierungen mit einem Volumen von insgesamt rund 9,7 Milliarden Dollar gab es dieses Jahr bereits in der Karibik. Sie schafften es jedoch nicht, die Wirtschaft wieder in Schwung zu bringen. Das zeigt eine Studie von Moody's. Weitere Zahlungsausfälle lassen sich nach Ansicht der Bonitätswächter wohl nicht vermeiden.

Die Umstrukturierungen dieses Jahres sind nicht weit genug gegangen, um den „nicht aufrechtzuerhaltenden“ Mix aus Defiziten und Verschuldung in der Karibik zu beheben, urteilt auch Warren Smith, Chef der Caribbean Development Bank.

Allein Jamaika und Belize hatten dieses Jahr bereits zum zweiten Mal seit 2006 Restrukturierungen über rund 9,5 Milliarden Dollar durchgeführt. Es besteht laut Moody's eine recht „hohe Wahrscheinlichkeit“ dafür, dass sie ihren Verpflichtungen erneut nicht nachkommen werden können.

Moody's rechnet unter den karibischen Inseln lediglich im Fall der Bahamas für dieses Jahr mit einem Wirtschaftswachstum oberhalb von 1,5 Prozent. Doch ohne ein schnelleres Wachstum könnten Zahlungsausfälle zur Normalität werden – weil es den Regierungen leichter fällt, ihre Anleihen nicht mehr zu bedienen statt die Ausgaben zu stutzen. Davor warnt Professor Arturo Porzecanski von der American University in Washington.

„Bei diesen Ländern ist ein zunehmender Widerwille zu beobachten, wenn es um die Bezahlung geht“, sagt Porzecanski. „Es könnte sein, dass wir gerade die Geburt einer Region von Serien-Säumigen erleben.“

Die durchschnittliche Verschuldung eines karibischen Landes in Relation zur Größe der Volkswirtschaft liegt bei 70 Prozent – wobei Jamaika, Antigua & Barbuda und Grenada sogar oberhalb der Marke von 93 Prozent liegen, bei der Zypern zu einem Hilfspaket gezwungen war. Das zeigen Daten von Moody's und des Internationalen Währungsfonds (IWF). Im Fall von Jamaika war im vergangenen Jahr das Verhältnis von Verschuldung zu Bruttoinlandsprodukt (BIP) auf 140 Prozent nach oben geschnellt.

Seite 1:

Palmen, Traumstrände und Berge von Schulden

Seite 2:

Für Investoren geht es um alles oder nichts

Kommentare zu " Karibik-Anleihen: Palmen, Traumstrände und Berge von Schulden"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%