Kreditaufnahme
Italien zahlt höchste Zinsen seit drei Jahren

3,5 Prozent Zinsen muss Italien aktuell für sechsmonatige Kredite berappen - das ist soviel wie seit drei Jahren nicht mehr. Für zweijährige Papiere verlangen die Anleger sogar noch mehr.
  • 1

MailandItalien bekommt die Schuldenkrise bei der Aufnahme von Krediten am Finanzmarkt immer deutlicher zu spüren. Das Land musste am Mittwoch wenige Stunden vor Beginn des Euro-Krisengipfels für sechsmonatige Kredite mit 3,5 Prozent so hohe Zinsen zahlen wie seit mehr als drei Jahren nicht mehr. Für zweijährige Schuldpapiere verlangten die verunsicherten Anleger sogar eine Rendite von 4,6 Prozent.

Insgesamt konnte sich das hochverschuldete Land jedoch mit den Emissionen wie geplant gut zehn Milliarden Euro beschaffen. Italien geriet in den vergangenen Tagen erneut in den Fokus der Finanzkrise, weil die Finanzmärkte bezweifeln, dass die Regierung von Ministerpräsident Silvio Berlusconi die Schuldenprobleme des Landes ernsthaft angeht.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Kreditaufnahme: Italien zahlt höchste Zinsen seit drei Jahren"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Dass Italien höchste Zinsen seit drei Jahren zahlt wird den Schuldenabbau nicht leichter machen. Das ist schon ein Paradox.
    Es wäre vielleicht sinnvoll sich Gedanken darüber zu machen wie das verhindert werden könnte.
    Dazu kommt dass durch die Sparmaßnahmen die Staatseinnahmen entsprechend sinken, was der Schuldenabbau zusätzlich erschwert.
    Man hat im Falle Griechenland gesehen dass gerade durch die sehr strenge Sparmaßnahme die Konjunktur fast zum stillstand gebracht wurde.
    Der Schuldenschnitt, der wenn sofort beschlossen hätte helfen können, wird sich jetzt als unzureichend erweisen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%