Kreditmärkte
Anleihekäufer setzen auf Risiko

Investoren an den Anleihemärkten setzen wieder auf riskantere Strategien. Besonders gut lässt sich das an den Märkten für Kreditderivate ablesen. Was der i-Traxx-Europe-Index über die Stimmung an den Börsen verrät.

FRANKFURT. Die positiven Überraschungen in den Bilanzen vieler Konzerne lassen auch die Investoren an den Anleihemärkten wieder risikofreudiger werden. Besonders gut ablesen lässt sich das an den Märkten für Kreditderivate: Die Risikoprämien im i-Traxx-Europe-Index fielen in dieser Woche auf unter 100 Basispunkte und lagen zuletzt nur knapp über dieser Marke. Damit haben sie wieder das Niveau erreicht, auf dem sie kurz vor der Pleite der US-Bank Lehman Brothers im vergangenen September lagen.

Die i-Traxx-Indizes gelten als Gradmesser für die Stimmung an den Kreditmärkten, weil sie anders als Anleihen von Unternehmen standardisiert, gut handelbar und unabhängig von Einflüssen wie Leitzinsen oder der Entwicklung der Staatsanleiherenditen sind. Die Indizes bilden somit ab, für wie wahrscheinlich es Investoren halten, dass sich die Kreditwürdigkeit von Schuldnern bis hin zur Zahlungsunfähigkeit verschlechtert.

Der i-Traxx-Europe zeigt konkret, wie viel Investoren zahlen müssen, um sich gegen Zahlungsausfälle von 125 ausgewählten europäischen Unternehmen mit Bonitätsnoten im vergleichsweise sicheren Investment-Grade zu schützen. Risikoprämien beziehungsweise Spreads von 100 Basispunkten bedeuten, dass die Absicherung eines Index-Portfolios von zehn Mio. Euro jährlich 100 000 Euro kostet. Mitte März mussten Investoren noch mehr als das Doppelte berappen.

"Gedrückt werden die Risikoprämien vor allem durch die gute Entwicklung an den Aktienmärkten", sagt Günther Scheppler, Kreditstratege bei der DZ Bank. Dies sei jedoch auch eine Gefahr: Mögliche Rückschläge an den Aktienmärkten dürften sich in wieder steigenden Spreads widerspiegeln. Die Kreditstrategen der Landesbank Baden-Württemberg fürchten ebenfalls, dass die Risikoaufschläge wieder anziehen werden.

Dabei sind die Kreditmärkte nach Ansicht vieler Strategen immer noch attraktiv bewertet. Gemessen an den Risikoprämien im i-Traxx-Europe erwarten die Investoren laut Scheppler, dass in einem Jahr rund zwei Prozent der im i-Traxx-Europe enthaltenden Unternehmen ausfallen werden. Zum Vergleich: Historisch gesehen lag die weltweite Ausfallquote aller Schuldner mit Investment-Grade-Rating nach Berechnungen der Ratingagentur Moody?s bei nur 0,15 Prozent.

Andrea Cünnen
Andrea Cünnen
Handelsblatt / Finanzkorrespondentin
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%