Kreditmarkt
Anleger nehmen Irakkrise gelassen

Das Vertrauen ist über mehrere Jahre stark gewachsen, da schlägt auch die aktuelle Krise im Nahen Osten nicht allzu hart auf die Anleihenmärkte durch. Investoren vertrauen auf starke Reserven der Nationalstaaten.
  • 0

FrankfurtDie Islamisten-Offensive im Irak hat die Anleger am Kreditmarkt in den Golfstaaten bislang kalt gelassen. Fünfjährige Swaps zur Versicherung von saudi-arabischen Papieren (CDS) gingen in der vergangenen Woche auf 37 Basispunkte zurück und markierten damit den niedrigsten Stand seit Anfang 2013. Auch am Bondmarkt zeigten sich die Investoren gelassen: Der arabische Mobilfunkbetreiber Etisalat wurde am vergangenen Mittwoch Anleihen im Volumen von 4,3 Milliarden Dollar los. Marktexperten zufolge ist das Vertrauen in die Golf-Staaten in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen, weil viele Regierungen die hohen Ölpreise dazu genutzt haben, Finanzreserven aufzubauen. So sind zum Beispiel die Netto-Devisenreserven Saudi-Arabiens seit 2011 um mehr als ein Drittel auf 730 Milliarden Dollar angewachsen - das ist ein Vielfaches des jährlichen Staatshaushaltes. Damit seien die Regierungen besser als noch vor drei Jahren für politische Unruhen in der Region gerüstet, sagte Raza Agha von VTB Capital in London.

Anfang 2011 hatte der Arabische Frühling - die Proteste und Umbrüche in vielen Ländern Nordafrikas und des Nahen Ostens - die Kosten für die Kreditausfallversicherung saudi-arabischer Anleihen noch deutlich in die Höhe schießen lassen. Die fünfjährigen Swaps stiegen damals in der Spitze auf 140 Basispunkte.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Kreditmarkt: Anleger nehmen Irakkrise gelassen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%