Kreditwürdigkeit

Um Deutschland muss sich niemand Sorgen machen

Die Zeiten, in denen deutsche Staatsanleihen als langfristig lohnenswert galten, sind lange vorbei. Grund dafür sind auch Sorgen um die Bonität - die sind derzeit allerdings unbegründet. Ein Kommentar.
37 Kommentare
Unter Anlegern herrscht derzeit große Unsicherheit wegen möglicher Herabstufungen der Bonität einstiger Musterstaaten. Quelle: dpa

Unter Anlegern herrscht derzeit große Unsicherheit wegen möglicher Herabstufungen der Bonität einstiger Musterstaaten.

(Foto: dpa)

Was sich an den Märkten für Kreditderivate abspielt, ist auf den ersten Blick erschreckend: Spekulanten haben Deutschland ins Visier genommen. Wer sich gegen einen Zahlungsausfall Deutschlands absichern will, muss dafür jetzt dreimal so viel zahlen wie vor vier Monaten. Das legt den trügerischen Schluss nahe, dass die Märkte eine schlechtere Bonität Deutschlands vorwegnehmen.

In der Tat grassiert zwar in der Politik die Angst davor, dass Deutschland sich mit Hilfen für die überschuldeten Euro-Staaten übernimmt. Und in dieser Woche hat selbst die Ratingagentur Standard & Poor’s (S&P) gewarnt, dass sich die Garantien für den europäischen Rettungsfonds EFSF nicht unendlich erweitern lassen, ohne dass irgendwann darunter auch die Kreditwürdigkeit der Geberländer leidet.

Doch bei Investoren hat die Angst vor einer schwächeren Bonität Deutschlands noch nicht um sich gegriffen. Im Gegenteil: Die institutionellen Großanleger, die Deutschlands Staatsschulden über den Kauf von deutschen Staatsanleihen finanzieren, geben sich mit einer extrem geringen Rendite zufrieden. Ende vergangener Woche zum Beispiel fiel die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen aufgrund der hohen Nachfrage auf das historische Tief von 1,64 Prozent.

Die steigenden Kosten für Kreditausfallversicherungen auf Deutschland sind kein Zeichen für großes Misstrauen gegenüber der Regierung in Berlin. So stehen auf Deutschland sogenannte Credit Default Swaps (CDS) über brutto nur 107 Milliarden Dollar aus. Das klingt nach viel, entspricht aber nicht einmal einem Zehntel des Volumens der ausstehenden deutschen Staatsanleihen. Schon das allein zeigt, dass die Angst so groß nicht sein kann.

Die CDS funktionieren so, dass sich ein Investor bei einem anderen Investor gegen den Zahlungsausfall eines Staates oder eines Unternehmens absichert. Dafür zahlt der Versicherte eine Prämie an den Versicherer. Seit Ende vergangener Woche liegen die Prämien für den Schutz vor einem Ausfall Deutschlands erstmals bei über 100 Basispunkten. Das bedeutet, dass der Versicherte jedes Jahr gut 100 000 Euro an den Versicherer zahlt, um deutsche Staatsanleihen über zehn Millionen Euro – die Standardgröße für ein solches Absicherungsgeschäft – abzusichern. Anfang Juni lagen die CDS-Prämien bei 37 Basispunkten.

Anleger akzeptieren für mehr Sicherheit deutliche Einschnitte
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Kreditwürdigkeit - Um Deutschland muss sich niemand Sorgen machen

37 Kommentare zu "Kreditwürdigkeit: Um Deutschland muss sich niemand Sorgen machen"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @Privatanleger.

    Ich habe nichts dagegen, wenn man Klartext redet, aber bei Belegen für Behauptungen sollt man nicht mit Steinen aus dem Glashaus werfen: 50 % aller Türken sind vermutlich Heranwachense in nicht erwerbsfähigem Alter. Daher ist ihre Aussage so falsch. Die größten "Bildunsgversager" sind übrigen die "christlichen" Italiener, Türken an 2. Stelle.
    Die Welt ist eben komplizierter.

    Und das Hartz IV - Bezieher klassiche Grünwähler sind, ist Blödsinn. Die wählen oft gar nicht oder Links. letzters aber auch aus nachvollziehbaren Gründen: für knapp 8 Euor hätten Sie z.b. in München , Düsseldorf oder Frankfur auch keinen Bock zu arbeiten, wenn sie bei Vollzeit noch zum Amt müssen. Das ist den Leiharbeitsfirmen und Ihren Profiteuren aber sch...egal.

  • ....wenn man leben darf, in einer noch schönen Stadt, wo
    Menschen mehrheitlich sehr fleißig sind,die Aloquote trotz
    allem noch niedrig ist,dem kann es gar ganz üppig aufstoßen,
    wenn das viele Bürgergeld ja fast schon zentrifugal in alle
    Richtungen,mal weiter,mal näher; großzügist verteilt wird.
    Diese Nehmerqualitäten sind ja nicht nur im Süden bekannt.
    Mal meldet sich wieder einer mal von hier ,dann von dort.
    Verkleidet oft als missionarischer Halbsoziologe,der
    zahlenunkundig vorgibt,was zu verstehn von der Welt und der
    Globalisierung,immer auf der alternativlosen Solidaritäts
    orgel spielend!

  • Danke für Ihren Link. Ich habe mich sofort beteiligt. Wer hier zuschaut ohne zu handeln, dem idt nicht mehr zu helfen.

  • und vor allem wer soll diese CDS bezahlen wenn die ersten mal in Anspruch genommen werden und die Lawine ins Rollen kommt?

    156 Billionen an Swaps wurden im 2. Quartal gehandelt. Die Banken sichern sich gegenseitig ab und keine muss die Kohle für den Ernstfall wirklich vorhalten.

    Sorry, verarschen können wir uns auch selbst...
    Ein auf Betrug aufgebautes System, das sich gerade selbst entlarft.

  • Wer in Kreuzberg wohnt, Mohammed heißt eine Freundin hat die Kopftuch trägt, die Grünen wählt, Hartz IV kassiert, vorbestraft ist wegen Körperverletzung der sieht die Welt aus einem anderen Blickwinkel.

    Sein Kinder fühlen sich wohl in der Grundschule schließlich beträgt der Anteil an Altersgenossen 40 %. Die Belange der Deutschen Kinder interessieren nicht.

    Der verkennt z. B. folgende banale Fakten und bezeichnet normale Menschen als rechtsradikale.

    Faktum:

    50 % der Türken sind Arbeitslos, 30 % haben keinen Schulabschluss. Jeder Dritte würde zurückgehen, wenn im Sozialleistungen gestrichen werden würden.

  • Der deutsche Finanzhaushalt ist ein gigantisches Schneeballsystem. Am Ende diese Betrugsmodells steht die Enteignung des Sparers und des Halters von deutschen Anleihen.

    Der Euro wurde ohne Volksbefragung eingeführt, führte zu einer Verdoppelung der Lebenshaltungskosten bei einem Rückgang der Löhne.

    Ich kenne nicht die Gewinnentwicklung von Konzernen wie VW und BMW seit der Euroeinführung. Sie profitierten vielleicht massiv durch steigende Exporte fahren Milliardengewinne ein, was dem deutschen Arbeiter jedoch nicht nützt. Um flexibel zu bleiben werden Zeitarbeiter gehalten, die so viel verdienen wie ein Azubi im dritten Lehrjahr.

    Was haben wir davon, dass VW im letzten Jahr 7 Milliarden Euro Gewinn gemacht?

    Die Staatsverschuldung beträgt weit mehr als 2 Billionen, da wie ein Vorredner schrieb Bürgschaften in Milliardenhöhe als Forderungen ausgewiesen werden, die den Nominalwert von Junk Bonds haben. Werden Bürgschaften fällig wenn Staaten Pleitegehen, Euro-Bonds kommen, explodiert die deutsche Staatsverschuldung. Da jedoch Kommunisten in der Bundesregierung sitzen, die nicht wie der normale Unternehmer für ihre Entscheidungen haften - im Extremfalle gehen sie insolvent - werden weiter hunderte Milliarden über den EFSF und den ESM bereitgestellt, gegenüber Schuldnern mit dem Rating D. Dies führt zur deutschen Staatspleite, es müssen nur die Zinsen auf die Bundesanleihen steigen oder die Bürgschaften von den Rettungsschirmen fällig werden.

    Anschließend entledigt sich der Staat elegant seiner Schulden durch eine Hyperinflation oder eine Währungsreform.

    Bluten wird der durchschnittliche Sparer der Möglichkeiten zur Rettung seines wie durch defensive Aktien, Edelmetalle etc. ablehnt. Die Vermögenden oder die intelligenten Privatanleger lachen nur darüber.

    Weiter kann ich den Faschismus meiner seriösen Forderungen bzgl. der Ausländer nicht erkennen.

  • Niedrige Zinszahlungen für deutsche Staatsanleihen. Das ist die Mutter aller Blasen, von wegen Sicherheit....

    Kommen die ersten Steuererhöhungen für Unternehmen ( der Staat braucht zukünftig noch mehr Geld) werden z.B. Daimler wieder überlegen Sindelfingen zu schliesen und nach Amerika zu gehn. Wir kennen doch diese erpresser Spielchen.


  • Würden Sie sich mit der eigentlichen politischen und wirtschaftlichen Situation zahlreicher EU Länder intensiv beschäftigen, sich die Folgen von WTO und Globalisierung nicht nur in diesen Ländern vor Auge halten, die unveraendert anhaltende Verlagerung produktiver Arbeitsplätze aus dem Euro/US Raum berücksichtigen, dies analysieren, müssten Sie beim Jesuiten-Ober-Exerzizienmeister eine unentgeltliche monatliche Auszeit nehmen und ins absolute Schweigegeluebte fallen. Für mich eine "fast food" Annahme, die nur Blähungen verursacht. Denken Sie mal global nach und ändern Sie rasch Ihre Meinung. Wir spielen um unsere Zukunft, Arbeitsplätze, soziales Gefüge, und nicht mit Murmeln. Da helfen Lobhudeleien seitens Obertrulla und unseren "auserwählten, gesegneten FDP Geistern" wenig. Der Gesinnnungstopf lässt sich beliebig mit anderen politischen und wirtschaftlichen "tibetanischen Opus-Dei-Betgeistern" erweitern.

  • Haben Sie noch alle Tassen im Schrank ? Sie sollten sich eine geeignetere Plattform fuer Ihre faschistoiden Gedanken suchen. Das HB ist dafuer nicht geeignet !

  • Was wird wohl aus Mutti in 5 Jahren geworden sein? Berlin-Bautzen? Oder die rumänische Lösung? Mir schaudert!

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%