Krise in den Schwellenländern
Emerging-Markets-Bonds als Trutzburg

Anders als die Aktienmärkte sind die Anleihen der Schwellenländer bislang recht glimpflich durch die Finanzmarktkrise gekommen. Denn die Staaten stehen heute sehr viel besser da als noch vor Jahren.

FRANKFURT. "Die allgemeine Furcht der Investoren vor Risiken hat auch die Bonds der Emerging Markets erfasst, aber lange nicht so deutlich wie in früheren Krisen", sagt Janis Hübner, Volkswirt bei der Dekabank. Ablesen lässt sich das an den Risikoprämien für auf Dollar lautende Anleihen der Emerging Market. Sie bieten im Schnitt 3,2 Prozentpunkte mehr Rendite als ausfallsichere US-Staatsanleihen. Die Risikoprämien sind - gemessen am EMBIG-Index von JP Morgan - in diesem Jahr um 0,6 Prozentpunkte gestiegen. Historisch sind die Aufschläge aber noch relativ niedrig.

Während der Russland-Krise Ende der neunziger Jahre schnellten die Risikoprämien auf über 11,5, nach dem Zahlungsausfall Argentiniens Anfang 2001 auf zehn Prozentpunkte nach oben. "Damals standen die Schwellenländer auch im Zentrum der Krise, jetzt werden sie lediglich von der US-Immobilienkrise und der Finanzmarktkrise in Mitleidenschaft gezogen", sagt Hübner.

Das liegt auch daran, dass die Schwellenländer - trotz der Sorgen um anziehende Inflationsraten - heute fundamental sehr viel besser dastehen als noch vor Jahren. So hat heute über die Hälfte der Schwellenländer von den Ratingagenturen eine Bonitätsnote im soliden sogenannten Investment-Grade. Die durchschnittliche Bonität liegt mit "BB+" eine Stufe darunter. "Noch vor wenigen Jahren erreichten gerade mal zehn Prozent der Papiere diesen Status", sagt Ulrich von Auer, Experte für Schwellenländer-Bonds bei JP Morgan Asset Management.

Widerstandsfähiger gegen externe Einflüsse werden die Emerging Markets auch, weil sie immer mehr Anleihen in heimischen Währungen begeben. Damit sind sie weniger abhängig von ausländischen Geldgebern und den Wechselkursschwankungen. Dazu kommt der Rohstoffboom. "Das Geld daraus nutzen viele Länder, um Schulden abzubauen und Währungsreserven aufzustocken" betont von Auer. In China, Indien, Brasilien und Russland übersteigen die Währungsreserven inzwischen die staatlichen Auslandsschulden.

Seite 1:

Emerging-Markets-Bonds als Trutzburg

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%