Marktbericht
Konjunkturdaten lassen Kurse leicht anziehen

Am Dienstag gab es unterschiedliche Konjunktursignale für die USA. Per saldo stiegen die Anleihekurse in den USA und in Europa moderat – spiegelbildlich sanken die Renditen.

ina FRANKFURT. Am Abend lagen die Effektivverzinsungen der zehnjährigen US-Treasury und der gleich laufenden Bundesanleihe bei 4,52 bzw. 3,70 Prozent. Der Bund-Future gewann 0,17 auf 118,35 Prozent.

Die Auftragseingänge langlebiger Güter fielen im Oktober unerwartet stark um 8,3 Prozent, signalisierten damit eine deutliche Konjunkturabschwächung. Die Ökonomen hatten im Schnitt nur ein Minus von 4,6 Prozent erwartet. Später veröffentlichte Oktoberzahlen zu den Verkäufen bestehender Häuser wirkten jedoch in die entgegen gesetzte Richtung, so dass die anfänglichen Kursgewinne abbröckelten.

Die Anleihekurse in der Eurozone wurden laut Bondhändlern auch vom steigenden Euro getrieben, der das Wirtschaftswachstum bremsen könnte. Einen leicht gegenläufigen Einfluss übte der GfK-Konsumklimaindex aus, der im November auf 9,4 stieg – das höchste Niveau seit fünf Jahren.

Am Neuemissionsmarkt nahmen unter anderem BBVA Consumo und Nationwide Building Society 1,5 bzw. 2,0 Mrd. Euro auf. Monte Paschi di Siena plant einen zweijährigen Floater, Rio Tinto einen Festzinsbond im Volumen von 200 Mill. Pfund.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%