Marktbericht
US-Renditen verharren auf hohem Niveau

Am ersten Handelstag nach der Weihnachtspause haben sich die amerikanischen Staatsanleihen nur leicht von ihren Verlusten vom vergangenen Freitag erholt. Die Rendite des zehnjährigen US-Bonds sank im ruhigen Handel nur geringfügig auf 4,61 Prozent. Seit Jahresanfang hat die US-Anleihe damit noch immer rund 0,2 Prozentpunkte zugelegt.

pam DÜSSELDORF. Die Kurse gaben entsprechend stark nach. In Japan zogen die Kurse der Staatsanleihen hingegen kräftig an, so dass die Rendite zeitweise auf den tiefsten Stand seit zehn Monaten fiel. Zur Begründung verwiesen Händler auf neue Konjunkturdaten. Diese hätten die Erwartungen eines weiteren Zinsschrittes der japanischen Notenbank deutlich gesenkt, hieß es.

Für die Woche bis Silvester erwarten die Marktteilnehmer keine größeren Veränderungen mehr. Für Bewegung an den Anleihemärkten könnten lediglich die morgen anstehenden US-Daten zum Verbrauchervetrauen und Zahlen zum M3-Geldmengenwachstum am Freitag führen.

Die Investoren richten ihren Blick daher bereits auf die erste Woche des kommenden Jahres. Dann stehen unter anderem der wichtige deutsche Einkaufsmanagerindex für das verarbeitende Gewerbe und der amerikanische Arbeitsmarktbericht für Dezember an.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%