Im Rahmen ihres Wertpapier-Anleihekaufprogramms hat die EZB auch einen Bond des deutsch-südafrikanischen Möbelkonzerns Steinhoff gekauft. Doch der Anleihekurs ist eingebrochen. Auch die Aktie ist wieder auf Talfahrt.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Was soll es? Deutschland ist doch nur mit 27 % Haftungsanteil dabei.

    Und warum sich über Peanuts wie diese Unternehmeranleihe aufregen, wo doch die wirklich relevanten Risiken bei den Staatsanleihen liegen.

    Außerdem haben wir auch noch die Target-Salden, über die aus gutem Grund so gut wie nie berichtet wird.

    Nicht ohne Grund hat sich meine Begeisterung für Mafio Draghi schon immer unterhalb der Nulllinie bewegt.

  • Jeder, der etwas von Finanzen versteht, weiß, dass Anleihen ein Risiko beeinhalten, zumal Unternehmensanleihen. Aber auch Staatsanleihen, auch wenn sie per Gesetz als risikolos gelten. Wenn also die EZB solche Anleihen kauft, geht sie Risiken ein, die gar nicht zu ihrem Aufgabenbereich gehören. Aber das ist ja inzwischen egal. Die EZB bestimmt ja selbst, was ihre Aufgabe ist. Draghi ist entweder ein völlig Ahnungsloser oder . . . . . . !

  • When you are in trouble: double!

    :)

  • "WERTPAPIER"-Anleihekaufprogramm - so ein Betrug.
    Wie sollten wir herrn draghi bezeichnen?

  • Über die Bonität von Firmen, die Anleihen herauslegen, lässt sich trefflich streiten. Fest steht aber: unter Umständen droht Totalverlust. Wahrscheinlich wird Herr Draghi und seine Kollegen dafür haften. - Ich bin sehr gespannt, was da noch für Leichen im Keller liegen.


  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%