Moody's und Fitch drohen
USA droht Verlust des Top-Ratings

Die Wirtschaft wächst und auch die Zahl an Arbeitslosen sinkt. Eigentlich gute Voraussetzung für die Bonität der USA. Trotzdem drohen Ratingagenturen mit der Herabstufung. Das könnte Auswirkungen für Geldanleger haben.
  • 9

Die Nachrichten aus Übersee lasen hoffen. Seit die Ratingagentur Standard & Poor's den USA vor knapp zwei Jahren die Spitzen-Bonität “AAA” aberkannt hat, ist die Arbeitslosigkeit gesunken, das Vermögen der privaten Haushalte hat einen neuen Rekord erreicht und das Budgetdefizit schrumpft. Dennoch drohen dem Land weitere Herabstufungen.

Zwar hat S&P den Ausblick für das US-Rating in der vergangenen Woche von “negativ” auf “neutral” heraufgesetzt, Moody's und Fitch prüfen aber trotzdem eine Herabstufung der weltgrößten Volkswirtschaft. Moody's will vor einer Entscheidung die Haushaltsentscheidungen der Abgeordneten in diesem Jahr abwarten. Fitch hat einen “negativen” Ausblick für die US-Note und erklärte im Februar, dass die Schuldenentwicklung des Landes eigentlich nicht mit einem “AAA”-Rating vereinbar ist.

Für die USA steht nicht wenig auf dem Spiel: Einige Investmentfonds und andere Anlageprodukte dürfen nichts anderes als erstklassige “AAA“-Wertpapiere besitzen. Zudem können Ratingveränderungen die Volatilität erhöhen. Die Herabstufung durch S&P vor zwei Jahren trug zu einer weltweiten Talfahrt an den Aktienmärkten bei: Im Zeitraum von 26. Juni 2011 bis zum 12. August 2011 wurden dabei etwa 6 Billionen Dollar an Marktwert ausgelöscht.

Moody's hat den Ausblick für die Bonitätsnote der Vereinigten Staaten im August 2011 auf “negativ” gesetzt. Die Ratingagentur will die Haushaltsverhandlungen abwarten, bevor sie eine Entscheidung fällt, erklärte Steven Hess, Senior-Vice-President und führender Analyst für das Länderrating der USA.

Eine Herabstufung “ist keine ausgemachte Sache”, sagte er im Telefoninterview mit der Nachrichtenagentur Bloomberg. “Wir sehen eine beachtliche Verbesserung bei Wirtschaft und Arbeitslosigkeit. Es gibt zwar keinen Boom, aber alles bewegt sich in eine positive Richtung. Wir würden uns mit einer Beibehaltung des “Aaa“- Ratings allerdings wohler fühlen, wenn wir auch eine mittelfristige Verbesserung beim Verhältnis von Schulden zu Bruttoinlandsprodukt (BIP) sehen würden.”

Kommentare zu " Moody's und Fitch drohen: USA droht Verlust des Top-Ratings"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @GORDONGECKO - Sie haben vollkommen Recht. Der Herr aus Stuttgart, einer der migrantenreichsten Großstädte Deutschlands (!) arbeitet wohl selbst in der Stadtverwaltung oder ist alimentiert auf H4 da er zu jeder Tageszeit seine Kommentare mit wenigen und immer gleichen Wortelementen zum Besten zu geben versucht. Nur ein Kleingeist ist überzeugt davon, so etwa "die Welt" verändern zu können.

  • @Stinkstiefel, das muss man alles relativ sehen, Europa geht es sicher weitaus schlechter, selbst Deutschland. Aber während hier Versager, die eigentlich keiner braucht, auf Luxusniveau alimentiert werden, oder über ABM und Pseudoweiterbildung aus der Statistik rausgehalten werden, werden sie dort aussortiert, was wesentlich gesünder ist. Ansonsten würden hier prozentual weit mehr Menschen von Foodstamps leben müssen, Sie warscheinlich auch

  • @karstenberwanger
    finden Sie eigendlich irgendetwas in Ordnung auf dieser Welt?
    Warum nehmen Sie nicht einfach alles so wie es ist und versuchen so gut wie möglich durchs Leben zu kommen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%