Nach Draghi-Rede
Anleihe-Party geht munter weiter

Wenn EZB-Präsident Draghi spricht, dann wirkt das nach - auch an den Anleihemärkten. Die deutschen Bundesanleihen und ihre italienischen und spanischen Pendants steigen immer weiter in der Gunst der Anleger.
  • 2

FrankfurtDie Aufwärtsbewegung an den Euroraum-Anleihenmärkten geht am Mittwoch weiter. Der Bund-Futures kletterte um 50 Ticks auf ein Rekordhoch von 151,32 Punkte. Entsprechend rutschte die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihen bis auf ein Rekordtief von 0,909 Prozent ab. Auch die meisten anderen europäischen Staatsanleihen waren gesucht, was deren Renditen entsprechend drückte: Die spanischen zehnjährigen und italienischen Papiere rentieren mit 2,083 Prozent beziehungsweise mit 2,365 Prozent so niedrig wie nie zuvor. Selbst die entsprechenden US-Anleihen haben mit 2,37 Prozent eine höhere Verzinsung.

Zum einen machten Händler die Aussicht auf eine anhaltende Flut von Notenbankgeld für die Kursentwicklung verantwortlich. EZB-Chef Mario Draghi hatte Ende voriger Woche erklärt, die EZB würde alles in ihrer Macht stehende tun, um die sinkende Inflationsraten zu bekämpfen. Dies wurde an den Märkten als Signal für eine quantitative Lockerung der Geldpolitik über den Ankauf von Wertpapieren interpretiert.

Zum anderen verwiesen Börsianer auf den Kursrückgang des Euro zum Schweizer Franken, was die Schweizer Notenbank (SNB) auf den Plan rufe. Die SNB kaufe am Markt in Euro lautende Wertpapiere, um somit ein Abgleiten des Euro unter die von ihr als Untergrenze festgelegte Marke von 1,20 Franken je Euro zu verhindern, führte Chef-Marktanalyst von Daily FX, Jens Klatt, aus. Der Euro kostet derzeit mit 1,2071 Franken in etwa so viel wie zuletzt im Januar 2013.

Agentur
Bloomberg 
Bloomberg / Nachrichtenagentur
Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Nach Draghi-Rede: Anleihe-Party geht munter weiter"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Scheint ein geschlossener Kreislauf zu sein, bis auf die Zinsen, die zahlt der Steuerzahler auf ewig.

  • "deutschen Bundesanleihen und ihre italienischen und spanischen Pendants steigen immer weiter in der Gunst der Anleger."

    Wieso "Anleger"?

    Staaten verschulden sich zu 97% bei Banken und Versicherungen!!!

    (Die Versicherungs AGs gehören auch den Bankstern)

    Wollen die Bankstermedien, dass wir nicht erfahren bei wem sich alle Staaten verschulden?

    Hängen wir alle am Tropf eines privaten Geldmonopols?

    Woher haben die Bankster das ganze Geld um es den Staaten zu leihen, wenn sie doch selbst angeblich alle pleite sind bzw. gerettet werden müssen?

    Bankster schaffen ( Was viele nicht wissen ) Geld aus dem nichts ( per Kredit ) und verschulden/versklaven damit die ganze Menschheit!

    Die wichtigste Frage lautet: Wie entsteht Geld?

    Geld entsteht nur über Kredit!!!

    Geld = Schuld

    Jedem Euro/Dollar Guthaben steht ein Euro/Dollar Schulden gegenüber!

    Jeder Euro/Dollar der im Umlauf ist, wurde den Staaten, Unternehmen und Menschen nur geliehen, und muss plus Zinsen an die internationalen Bankster zurückgezahlt werden!
    ( Privatbanken bzw. deren EIGENTÜMER haben das Geldmonopol! )

    "So ist unser Geldsystem. Gäbe es keine Schulden, gäbe es kein Geld!" (Marriner Eccles, Präsident des privaten Federal Reserve Systems, am 30. September 1941)

    Warum erfahren wir in den Kartellmedien nie etwas über das Schuldgeldsystem bzw. Geldmonopol der internationalen Bankster?

    Da sollte man sich mal die Frage stellen, wem gehören eigentlich die Medien?

    Jeder der das nicht versteht, sollte im Internet nach "Schuldgeldsystem" bzw. "Das Zwangsgeldsystem Mario Fleischmann", "Prof. Bernd Senf - Tiefere Ursachen der Krise" oder "Goldschmied Fabian" suchen.


Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%