Nach Herabstufung
Italien muss höhere Zinsen zahlen

Am Freitag hat die Ratingagentur Fitch die Kreditwürdigkeit von Italien herabgestuft. Jetzt hat das Land neue Anleihen begeben - und muss die höchsten Zinsen seit Dezember zahlen. Spanien zahlt weniger als zuletzt.
  • 20

RomItalien hat sich erstmals seit der jüngsten Herabstufung seiner Bonität an den Geldmarkt gewagt und den Investoren dabei höhere Renditen zahlen müssen. Das klamme Land teilte am Dienstag einjährige Schuldtitel im Volumen von 7,75 Milliarden Euro zu. Dafür wurde eine Durchschnittsrendite von 1,28 Prozent fällig - der höchste Wert seit Dezember 2012. Die Nachfrage nach den Papieren überstieg das Angebot um das 1,5-Fache.

Die jüngste Herabstufung der Kreditwürdigkeit von Italien hatte den Druck auf die Parteien für einen Kompromiss bei der Regierungsbildung erhöht, ohne dass sich nach dem Wahlpatt eine Lösung abzeichnet.

Die Ratingagentur Fitch begründete die am Freitagabend bekanntgegebene Senkung der Bonität Italiens auf „BB+“ neben der schweren Rezession mit der politischen Instabilität. An den Finanzmärkten sorgte der Schritt für neue Verunsicherung.

Spanische Bonds stiegen nach der Auktion von zwei Schatzwechseln den zehnten Tag in Folge - das ist die längste Serie seit August 2005. Die Rendite zehnjähriger Spanien-Bonds fiel nach der Auktion um fünf Basispunkte auf 4,71 - den niedrigsten Stand seit mehr als zwei Jahren. Zum Vergleich: Im Juli 2012 hatte die Rendite in diesem Laufzeitbereich mit 7,75 Prozent das höchste Niveau seit Einführung des Euro erreicht.
Spanien beschaffte sich mit zwei Geldmarktpapieren insgesamt 5,83 Milliarden Euro und übertraf das Maximalziel von 5,5 Milliarden Euro. Die Finanzierungskosten fielen niedriger aus als zuletzt. Die Durchschnittsrendite bei den sechsmonatigen Papieren belief sich auf 0,794 Prozent, nach 0,859 Prozent am 12. Februar. Bei einjährigen Papieren ging die Rendite von zuvor 1,548 Prozent auf nun 1,363 Prozent zurück.

Die Rendite der Bundesanleihen mit einer Laufzeit von zehn Jahren lag zuletzt um drei Basispunkte niedriger bei 1,49 Prozent. Der Terminkontrakt Bund-Future stieg um 21 Basispunkte auf 142,93 Prozent.

Deutschland hat am Primärmarkt eine zehnjährige inflationsindexierte Emission um 1,0 Mrd. Euro aufgestockt, wobei die Zuteilung ohne Marktpflege 870 Millionen Euro umfasste. Die durchschnittliche Rendite lag bei minus 0,34 Prozent, die Überzeichnungsquote belief sich auf das 1,8-fache.


Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Nach Herabstufung: Italien muss höhere Zinsen zahlen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @ HansBernd
    Zitat : Also, nicht auf andere zeigen (die sich auch noch viel mehr Mühe geben aus der Misere herauszukommen) wenn man gleichzeitig mit drei Fingern auf sich selbst zeigt.

    Sie haben meinen Kommentar etwas missverstanden. Es war nicht meine Absicht, auf andere im negativen Sinne zu zeigen.....im Gegenteil....ich wollte damit zeigen, dass die anderen viel aufgeweckter sind als wir, dass die anderen sich die Misstände nicht gefallen lassen, so wie wir, sondern agieren und noch heftiger agieren werden !

    Das war meine Botschaft !

    Die von Ihnen beschriebenen Misstände in Deutschland sind noch zu milde ausgelegt.

    Aber Sie müßen doch auch mit zugeben, dass wir ein sehr schlaues System haben, in dem die Oberschicht sich eine goldene Nase pudert, die Unterschicht mit Hartz4 stillgestellt ist, und die Mittelschicht malocht und ausblutet..?!!!

    Fazit :
    Die Oberschicht hat kein Interesse an Veränderungen
    Die Unterschicht ist satt und hat auch kein Interesse an Veränderungen
    Die Mittelschicht hat keine Zeit für Veränderungen, zumal sie malocht und den ganzen Mist finanziert

    Das Deutsche Volk schläft eben..............

  • Nein,ich meine nur,dass wenn Italien selbstgewählt aus dem Euroververbund ausscheiden sollte, auch Draghi gehen muss,denn er ist nun mal Italiener und die EZB kann nur von Staatsbürgern aus deren Mitgliedsstaaten geführt werden.
    Er müsste also gehen oder die Staatsbürgerschaft wechseln.... .Nun weiß ich nicht,wie stark dessen Vaterlandsliebe ausgeprägt ist...?
    Das andere sind die Schuldzinsen die Italien noch im Juli zahlen musste.Nun Sie müssen doch zugeben,dass nach Draghi´s (verbalen)Interventionen in London-"Ich werde alles tun um den Euro zu retten,notfalls unbegrenzt und ohne Limit" -damit meinte er den unbegrenzten Ankauf von ital.und span.Staatsanleihen, die Zinsen für sein Heimatland gesunken sind,obwohl sich deren wirtschaftliche Fundamentaldaten verschlechtert haben.

  • Und dann beginnt das Volk in D mit der Haftung für Angelika Kasners Bürgschaften + der Haftung der Länder die nicht zahlen können.Lach
    -------------------------------------------------------
    Wohl eher für die Länder, die nicht zahlen wollen - wie z.B. die ehrlichen Griechen, die immer zwei Tage nach einer Euro-Rettung bekunden, dass sie nachverhandeln müssen oder dass sie die Summen so, wie sie vereinbart waren, doch nicht zurückzahlen können, weil erst mal wieder ein Schuldenschnitt zu erfolgen habe (Imperativ!).

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%