Nach Verlusten
Spanische und italienische Anleihen wieder gefragt

In den letzten Wochen konnten Anleihen aus Spanien und Italien nicht wirklich überzeugen, doch nun sind sie wieder auf dem Vormarsch. Es gibt Kursanstiege zu vermelden.
  • 0

FrankfurtNach den Verlusten in der vergangenen Woche haben sich die Kurse der spanischen und italienischen Staatsanleihen am Montag wieder erholt. Entsprechend gaben die Renditen über alle Laufzeiten wieder etwas nach. So rentierten die zehnjährigen spanischen Bonds nur noch mit 4,36 nach 4,45 Prozent am Freitag und die italienischen mit 4,09 nach 4,18 Prozent. Wenig gefragt waren dagegen deutsche Bundesanleihen. Der Bund-Future fiel um 30 Ticks auf 144,28 Punkte. Da feiertagsbedingt aber die US-Banken sowie britische Banken fehlten, sprachen Händler von einem sehr ruhigen und ereignislosen Handel.

Der Kursanstieg der Anleihen aus den sogenannten Euro-Peripherie-Ländern sei vor allem technisch bedingt, erklärte Alessandro Giansanti, Zinsstratege bei der ING in Amsterdam. Mit Spannung erwarteten die Anleger in diese Woche die Mittelaufnahme der römischen Regierung. Italien will bei den Anlegern am Dienstag 3,5 Milliarden Euro in Null-Kupon- und Inflationsgebundenen Bonds aufnehmen. Schon am Donnerstag will Italien den Kapitalmarkt dann erneut anzapfen und konventionelle Bonds über insgesamt sechs bis sieben Milliarden Euro begeben.

Am Montag nahm der Bund über Zwölf-Monats-Bubills 2,125 Milliarden Euro ein

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Nach Verlusten: Spanische und italienische Anleihen wieder gefragt "

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%