Neue Anleihe: EFSF will drei Milliarden Euro einsammeln

Neue Anleihe
EFSF will drei Milliarden Euro einsammeln

Der europäische Rettungsfonds will mit einer Dreijahres-Anleihe insgesamt drei Milliarden Dollar aufnehmen. Das Geld ist für Hilfsprogramme gedacht, die Irland und Portugal wieder auf die Beine helfen sollen.
  • 3

LuxemburgDer europäische Rettungsfonds (EFSF) plant die Aufnahme von drei Milliarden Euro über eine Dreijahres-Anleihe. Die Auktion solle bald erfolgen und werde von der Deutschen Bank, der Credit Suisse und der Société Générale durchgeführt, teilte der Fonds am Dienstag in Luxemburg mit. Mit dem Geld sollen die Hilfsprogramme für Irland und Portugal finanziert werden.

Bisher ist der Rettungsfonds EFSF mit kurzlaufenden Geldmarktpapieren und Anleihen mit einer Laufzeit von fünf und zehn Jahren an den Markt gegangen. Ziel sei es, den Anlegern Anlagemöglichkeiten über die gesamte Renditekurve anzubieten. Unsicherheiten durch die Schuldenkrise hatten es dem Rettungsfonds noch im November deutlich schwer gemacht, Anleger für seine Anleihen zu finden.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Neue Anleihe: EFSF will drei Milliarden Euro einsammeln"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Dann "sammelt man schön"! Drei Milliarden (sind bei den Schulden in der Summe Peanuts !) - welche neue Bescheidenheit. Wovon soll Portugal es jemals zurückzahlen! Neuer Haircut gefällig? Die Refinanzierung wird richtig teuer, weil die Investoren doch die "Zitterprämie" einkalkulieren müssen. Bei einem Gesamtrefinanzierungsbedarf der Olivenländer 2012 in Höhe von ca. 400 !! Milliarden bedarf es noch einiger "fleissiger Sammler"!

  • So ist es. Irland zahlt, sagen wir, 5% Zinsen, der EFSF am Kapitalmarkt, das wird man dann sehen, vielleicht 3,5%, die Differenz sollte eigentlich an die Bürgschaftsländer fließen, die Prämie ihres Ausfall- bzw. Inanspruchnahmerisikos. Theoretisch profitieren beide: das Nehmerland durch deutlich günstigere Zinsen, das (Bonitäts-)Geberland durch Bürgschaftszinsen. Immer unter der Voraussetzung, dass das Nehmerland zum Fälligkeitstag die Anleihen zurückzahlt.

  • Wer zahlt eigentlich die Anleihezinsen? Das müßten die Empfängerländer sein, denn Deutschland finanziert sich ja nicht über den EFSF, oder?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%