Neue Anleihen
NordLB will mit Coco-Bonds Eigenkapital stärken

Kaum hat die Bundesregierung wichtige Streitpunkte für die Coco-Bonds ausgeräumt, melden die ersten Banken Interesse an: Nach Informationen des Handelsblatts will die NordLB Coco-Bonds ausgeben.
  • 0

FrankfurtDie NordLB will ihr Eigenkapital mit der Emission so genannter Coco-Anleihen stärken. Das bestätigte Hinrich Holm, Vorstand der NordLB, dem Handelsblatt. Coco-Anleihen – auch „Additional Tier 1“-Anleihen genannt – wandeln sich im Krisenfall automatisch in Eigenkapital um, wenn der Kapitalpuffer einer Bank unter eine bestimmte Schwelle sinkt.

„Wir planen eine „Additional Tier 1“-Anleihe in einer Größenordnung von 500 Millionen Euro“, sagte Holm dem Handelsblatt. Er rechne aber nicht vor dem vierten Quartal 2014 oder dem ersten Quartal 2015 mit einer Emission.

Am Donnerstag hatte die Bundesregierung wichtige steuerliche Streitfragen für diese Coco-Bonds geklärt und damit grünes Licht für die Emission solcher Finanzinstrumente in Deutschland gegeben. „Wir rechnen in Deutschland mit einem Emissionsvolumen im hohen einstelligen, eventuell auch zweistelligen Milliardenbereich an zusätzlichem Kernkapital in Form von Additional Tier 1“, sagte der Investmentbanking-Vorstand der Commerzbank, Michael Reuther dem Handelsblatt. Deutsche Bank und Aareal Bank hatten bereits angekündigt, solche Anleihen begeben zu wollen. Die NordLB ist damit die dritte deutsche Bank die diesen Schritt öffentlich ankündigt.

Kommentare zu " Neue Anleihen: NordLB will mit Coco-Bonds Eigenkapital stärken"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%