Neue Bonds: Die „Top-Picks“ der Unternehmensanleihen

Neue Bonds
Die „Top-Picks“ der Unternehmensanleihen

Großkonzerne locken Privatanleger mit hohen Renditen. Investoren haben da auch schon ihre Lieblinge. Welche Unternehmensanleihen ins Depot gehören.
  • 1

FrankfurtBMW: Gehören laut Experten in jedes Depot

Die Anleihen von BMW gelten bei vielen Analysten der Banken als „Top-Pick“ unter den Bonds der Automobilkonzerne. Die meisten Experten sehen Autoanleihen generell zwar eher skeptisch und raten dazu, sie im Bondportfolio unterzugewichten. Übersetzt heißt das aber: Die Anleihen von BMW gehören in jedes Firmenbond-Portfolio.

Der Münchener Dax-Konzern überzeugt Anleiheexperten wie Gerhard Wolf von der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) unter anderem mit der flexiblen Produktion, der jungen Modellpalette und neuen Produkteinführungen. Deshalb sei der Premium-Autobauer auch im sich abzeichnenden wirtschaftlichen Abschwung „gut aufgestellt“, meint Wolf.

Die WGZ Bank sieht das ähnlich. Sie geht zwar davon aus, dass eine Konjunkturabkühlung nicht spurlos an BMW vorübergeht, allerdings habe der Konzern bereits im vergangenen Abschwung eine schnelle Anpassungsfähigkeit bewiesen, die sich zum Beispiel im „robusten“ freien Cash-Flow zeige, also den Mittelzuflüssen aus dem laufenden Geschäft. Zudem verfügte BMW Ende des dritten Quartals mit 6,7 Milliarden Euro über hohe liquide Mittel. Mit seinem soliden Finanzprofil ragt BMW auch nach Meinung von Markus Rohleder, Analyst für Autoanleihen bei der DZ Bank, aus der Automobilbranche heraus.

Die Ratingagenturen sehen das ähnlich: Moody’s hat die Bonitätsnote bereits im Sommer auf „A2“ angehoben, Standard&Poor’s (S&P) wird nach Meinung von Analysten bald folgen. Noten im Bereich „A“ stehen explizit für gute Bonität.

BMW war denn auch gleich Anfang Januar das erste europäische Unternehmen, das neue Anleihen platziert hat. Neben dem kurzlaufenden Bond über 1,25 Milliarden Euro, der schon in drei Jahren fällig wird, sicherte sich der Konzern auch längerfristiges Geld über eine ebenfalls 1,25 Milliarden Euro schwere siebenjährige Anleihe. Auch die wirft aber nur eine Rendite von 3,2 Prozent ab. Das zeigt, dass die Sicherheit der BMW-Anleihen ihren Preis hat.

BMW Anleihe im Überblick:
Rendite: 1,89 Prozent
Laufzeit: 3 Jahre
ISIN: XS0729046051

Kommentare zu " Neue Bonds: Die „Top-Picks“ der Unternehmensanleihen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Und warum genau soll ich mein Geld 3 Jahre zu 1,89% BMW leihen, wenn ich es zu 4% an Banken leihen kann? Wo zudem (je nach Höhe der Anlage) die Risiken auch niedriger sind.

    Außerdem bekomme ich, wenn ich wirklich so genügsam bin, auch gleich Bundesanleihen. Aber eigentlich sollte man sich, wenn schon BMW, BMW Aktien kaufen. Die Dividendenrendite liegt höher als die der Anleihen. Von den Kursgewinnen in den kommenden Jahren ganz zu schweigen...

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%