Neue Staatsanleihen
Griechenland bekommt wieder Kredit

Die Rückkehr an den Markt ist beschlossene Sache: Morgen wird Griechenland erstmals seit Jahren neue Anleihen ausgeben. Von einem Meilenstein ist die Rede. Ist das das Ende der Euro-Krise? Für Jubel ist es viel zu früh.
  • 25

DüsseldorfGriechenland wird erstmals seit Beginn der Schuldenrise eine Anleihe ausgeben. Das kündigte das Athener Finanzministerium am Mittwochnachmittag an. Schon morgen soll es so weit sein - einen Tag vor dem Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel in Athen.

Die neue Anleihe soll über fünf Jahren laufen. Die Regierung hofft, dass die Zinsen unter fünf Prozent liegen werden. 2,5 Milliarden Euro sollen dadurch in die Staatskasse kommen – ein verschwindend geringer Betrag angesichts des nach wie vor riesigen Schuldenberges. Aber den Griechen geht es vor allem um die Symbolkraft. Von einem Meilenstein ist die Rede. der Schritt soll den Anfang vom Ende der Euro-Krise markieren. Doch der Jubel kommt zu früh.

Die Krise, die Europa seit Jahren im Griff hat, begann im Frühjahr 2010 in Griechenland. Investoren zweifelten an der Zahlungsfähigkeit des überschuldenden Staates. Sie sollten recht behalten. Bei zwei Umschuldungen verloren die privaten Gläubiger einen großen Teil ihres Geldes – insgesamt 107 Milliarden Euro. Auch viele deutsche Anleger waren betroffen. Am Kapitalmarkt bekam das Land seitdem kein Geld mehr. Die anderen Euro-Staaten, allen voran Deutschland, sowie die Europäische Zentralbank (EZB) und der Internationale Währungsfonds (IWF) mussten aushelfen. Sie schnürten zwei Hilfspakete mit einem Volumen von 240 Milliarden Euro.


Heute steht Griechenland nicht viel besser da. Das Land bewegt sich immer noch am Rande der Pleite. Im Mai müssen Schulden in Höhe von 12,5 Milliarden Euro bedient werden. Um einen Zahlungsausfall zu verhindern, braucht Griechenland bis dahin dringend neues Geld, wahrscheinlich auch noch ein drittes Hilfspaket. Der griechische Finanzminister Ioannis Stournaras drängt zudem auf Entlastungen beim Schuldendienst: Verlängerung der Zahlungsfristen und Senkung der Zinsen.

Die Staatsverschuldung liegt mit einem Verhältnis von mehr als 170 Prozent zum Bruttoinlandsprodukt deutlich höher als vor vier Jahren. Das liegt auch daran, dass die Wirtschaftsleistung seit Krisenbeginn dramatisch geschrumpft ist. Erst in diesem Jahr soll es zum ersten Mal wieder ein kleines Wachstum geben.

Seite 1:

Griechenland bekommt wieder Kredit

Seite 2:

Proteste in Athen: „Verschwindet von hier“

Kommentare zu " Neue Staatsanleihen: Griechenland bekommt wieder Kredit"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wer sich erinnert...
    ausgelöst wurde die Krise Ende April 2010 von Eurostat,dem statistischen Amt der Europäischen Union,die der griechischen Regierung Papandreou Bilanzfälschung unterstellte.
    Warum wartet die neue griechische Regierung nicht,bis neue, belastbare Zahlen der ESTAT vorliegen ?
    Es ist zu vermuten,dass die Auktion noch vor den offiziellen Zahlen der Europäischen Statistikbehörde (wie immer erst Ende April) erfolgen soll.Vertrauen schafft das nicht,es sieht eher nach einem Schnellschuss des griechischen Finanzministers aus.Denn liegen die Zahlen der ESTAT wieder weit entfernt der Griechischen,verlieren die Investoren wieder Vertrauen und die ausgegebenen Anleihen sofort an Wert,eine Analogie zu 2010.

  • Richtig, wer nach den Erfahrungen den Griechen noch eine Anleihe abkauft, der soll sich beim nächsten Schuldenschnitt nicht beklagen. Banken, Investmentfonds oder Versicherungen, die hier kaufen, sollten gemieden werden. Was da stattfindet ist fortgesetztes Tarnen und Täuschen seit dem Eurobeitritt.

    Nach dem Eurobeitritt wurde allerdings, Banken, Versicherungen und insbesondere private Kleinanleger getäuscht. Quasi mündelsichere Staatsanleihen wurden verkauft. Banken mussten keinen Cent Eigenkapital hinterlegen. Die Kanzlerin hat den Schuldenschnitt als freiweillig angekündigt, der nur institutionelle Anleger betreffen würde. Die Griechen haben das vollzogen, was von ihnen verlangt wurde, damit die Milliarden weiter fliessen. Enteignet wurden am Ende unbeteiligte Kleinanleger.

    Die Zocker hat man bis zum Schluss gewähren lassen. Der deutsche Staat ist an erster Stelle mit schuldig, er muss auch dafür haften. Das geht natürlich zu Lasten der Staatskasse, sprich der Steuerzahler wird belastet. Das ist nicht mehr als recht und billig, das ist Demokratie, man hat diese Politik gewählt. Erst wenn dieses Unrecht beseitigt ist, sollte eine Rückkehr an den Kapitalmarkt möglich sein.

  • Griechenland bekommt wieder Kredit. Wissen Sie warum?.. nicht etwa weil es in Griecheland besser gehen sollte, sondern weil diese Anleihen abgesichert und garantiert sind. Wissen Sie von wem?... ja,ja, vom deutschen Steuerdepp.Anders gesagt, der deutsche Steuerzahler soll die Bürgschaft über den EURO übernehmen, damit dieser bestehen bleibt egal was passiert. Das ist die Wahrheit. Griechenland ist keinen Groschen wert und die Leute werden noch zynisch vera. vor den Europawahlen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%