Neuemission
Spanien zapft Anleihe-Markt an

Trotz der neuen Turbulenzen wegen der EU-Schuldenkrise hat Spanien sich erfolgreich frisches Geld am Kapitalmarkt beschafft. Das Land muss dafür aber auch höhere Renditen bieten. Wie das Finanzministerium am Dienstag mitteilte, wurden knapp fünf Milliarden Euro mit ein- und eineinhalbjährigen Anleihen aufgenommen.
  • 0

HB MADRID. Bei Titeln mit einer Laufzeit von einem Jahr erhöhte sich die Rendite von zuletzt 1,859 auf 2,450 Prozent. Bei den Papieren mit einer Laufzeit von eineinhalb Jahren legte die Rendite von 2,028 auf 2,747 Prozent zu. Die Nachfrage sei in beiden Fällen höher als das Angebot gewesen.

Wirtschafts- und Finanzministerin Elena Salgado betonte, die Lage Spaniens sei in keiner Weise mit der Irlands oder Portugals vergleichbar. "Daran wird sich auch nichts ändern." Madrid habe schon im Mai ein umfangreiches Sparprogramm auf den Weg gebracht.

Kommentare zu " Neuemission: Spanien zapft Anleihe-Markt an"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%