ÖVAG
Fitch droht Volksbanken mit Herabstufung

Den österreichischen Volksbanken droht eine Herabstufung der Bonitätsnote durch Fitch. Als Gründe nennt die Ratingagentur den erwarteten Verlust des Spitzeninstituts sowie den schleppenden Verkauf von Firmenteilen.
  • 0

WienDie Ratingagentur Fitch wirft einen skeptischen Blick auf die Kreditwürdigkeit der österreichischen Volksbanken. Eine Herabstufung der Bonitätsnote werden geprüft, Gründe seien der erwartete Verlust des Spitzeninstituts ÖVAG sowie der schleppende Verkauf von Firmenteilen, teilte Fitch am Dienstag mit. Die Bonitätsnote des Volksbanken-Verbunds - konkret geht es um das sogenannte „Viability-Rating“ - könne sich daher von derzeit „bb+“ um mehr als eine Stufe verschlechtern.

Die ÖVAG stehe weiterhin vor massiven Herausforderungen, obwohl sie seit 2008 versuche, ihre Risiken abzubauen, erklärten die Analysten. Besorgniserregend seien die Verzögerungen bei Firmenverkäufen und bei der Integration der Tochter Investkredit. Mit beiden Maßnahmen will die ÖVAG ihre Kapitaldecke aufpolstern.

Die ÖVAG erwartet im laufenden Jahr wegen Belastungen durch die Schuldenkrise und Abschreibungen bei ihren Töchtern konzernweit einen Verlust von 500 bis 750 Millionen Euro. Nach Einschätzung von Fitch werde der von den regionalen Volksbanken erwirtschaftete Gewinn nicht ausreichen, um die Verluste des Spitzeninstituts aufzufangen.

Um krisenfester zu werden, bauen die Volksbanken ihren Haftungsverbund um: Künftig soll bei einer Schieflage von einer der Volksbanken oder der ÖVAG der Sektor selbst mit Geldspritzen gerade stehen, bevor Staatsgelder in Anspruch genommen werden. Fitch begrüßte diesen Schritt, weil sich dadurch wahrscheinlich das Risikomanagement und die Aufsicht über die Banken verbessern würden.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " ÖVAG: Fitch droht Volksbanken mit Herabstufung"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%