Pimco-Chef El-Erian
Was die Weltwirtschaft bedroht

Die Gefahren für die Weltwirtschaft steigen. Mohamed El-Erian, Chef des weltgrößten Anleihehändlers Pimco, erklärt, welche Folgen die US-Schuldenmisere haben kann und welche weiteren Risiken drohen.
  • 8

Sollen wir auf die allmähliche Erholung in den hochentwickelten Ländern und das solide Wachstum in den Schwellenländern vertrauen? Oder sollen wir uns gegen hohe Ölpreise, Erschütterungen im Nahen Osten, die nukleare Unsicherheit in Japan und nicht zuletzt gegen die Haushaltsrisiken in den USA wappnen? Insbesondere die Kreditwarnung der Ratingagentur Standard & Poor’s (S&P) zeigt, welche Gefahren die allgemeine Verschlechterung der Bonität führender Volkswirtschaften für die globale Wirtschaft birgt.

Mir fallen an dieser Stelle insgesamt vier größere Risiken für die Welt ein, die an Bedeutung zunehmen und immer bedrohlicher werden. Zunächst muss die Welt als Ganzes die wirtschaftlichen Folgen der Unruhen im Nahen Osten und der Tragödien in Japan erst noch bewältigen. Diese Ereignisse haben ihre zerstörerischen Auswirkungen auf die Weltwirtschaft noch nicht voll entfaltet. Es kommt nicht oft vor, dass sich die Welt dem stagflatorischen Risiko einer gleichzeitigen Verringerung von Nachfrage und Angebot ausgesetzt sieht. Noch ungewöhnlicher ist es, dass zwei separate Entwicklungen zu einem derartigen Resultat führen.

Die Aufstände im Nahen Osten haben die Ölpreise in die Höhe gedrückt, damit gleichzeitig einen Teil der Kaufkraft der Verbraucher abgeschöpft und für viele Hersteller die Faktorpreise erhöht. Zugleich hat sich die Katastrophe in Japan vernichtend auf das Verbrauchervertrauen ausgewirkt und die grenzübergreifenden Produktionsketten gestört.

Das zweite große globale Risiko kommt aus Europa, wo Deutschlands starke Entwicklung mit einer Schuldenkrise an der EU-Peripherie zusammenfällt. Letzte Woche hat nach Griechenland und Irland nun Portugal formell Rettungsgelder beantragt, um einen Zahlungsausfall zu vermeiden. Im Austausch für Notkredite haben alle drei Länder massive Sparprogramme eingeleitet. Doch trotz der enormen gesellschaftlichen Schmerzen, die dieser Ansatz verursacht, wird er auf ihren weiter steigenden Schuldenüberhang keine merklichen Auswirkungen haben.

Zugleich ist auf dem Häusermarkt in den USA erneut eine Abschwächung zu verzeichnen – das dritte große globale Risiko. Trotz bereits steil gefallener Häuserpreise hat es bisher keine substanzielle Erholung gegeben. Tatsächlich stehen die Preise in einigen Gegenden erneut unter Druck, was sich, falls es schwieriger werden sollte, Hypotheken zu bekommen, noch verschlimmern könnte. Da der Häusermarkt entscheidenden Einfluss auf das Konsumverhalten in Amerika hat, wird jeder weitere größere Rückgang der Eigenheimpreise das Vertrauen der Verbraucher schwächen und die Ausgaben senken. Zugleich wird ein derartiger Rückschlag es den Amerikanern weiter erschweren, für ihre Jobsuche in bestimmte Teile des Landes umzuziehen, was das Problem der Langzeitarbeitslosigkeit verstärkt.

Seite 1:

Was die Weltwirtschaft bedroht

Seite 2:

Kommentare zu " Pimco-Chef El-Erian: Was die Weltwirtschaft bedroht"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • die warnung von S&P kommt nicht "gerade rechtzeitig" sondern lächerlich spät. der ganze artikel ist ziemlich spätes, bekanntes blabla.

  • Wir Reden hier andauernd ueber die USA und den Aufschwung.
    Ist allen klar das wir einen weiteren Player haben und der heisst China.
    Wo wuerde die heutige Automobilindustrie stehen wenn China nicht wie ein Staubsauger funktionieren wuerde. Wir muessen im Moment doch jedem Chinesen dankbar sein ein Q7 gekauft zu haben.
    Wohnungspreise, dann schauen sie mal nach Spanien was da gerade abgeht, dazu bracht man nicht die USA.
    Das Gesundheitswesen Kollabiert gerade mit Steichungen in Millionen Hoehen in Catalynien. Wehe dem der in Barcelona einen Unfall hat der verblutet auf der Strasse, da unzaehlige Operationssaele geschlossen worden sind.
    Die Krise zeigt zeitversetzt jetzt ihre Wirkung, es ist kein Geld mehr da. Aus und vorbei

  • Wall of Worry - In Reinkultur. Wir erleben den größten und langdauernsten Aufschwung der Menschheitsgeschichte! ...Und unsere Eliten? Protokollieren buchhalterisch in Ihrer Wahrnehmung das sich stetig wechselnde Set der begleitenden Krisen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%