Rekord bei Ausfallversicherungen
Wie Investoren auf die Pleite wetten

Die Ausfallversicherung für griechische Anleihen ist so teuer wie nie. Allerdings spielen einige Investoren ein doppeltes Spiel: Sie warnen vor der Pleite - und verdienen gleichzeitig daran.
  • 8

DüsseldorfJeden Tag ein neuer Rekord: Die Absicherung gegen den Ausfall griechischer Staatsanleihen hat schon wieder einen neuen Höchststand erreicht.
Die sogenannten Credit Default Swaps (CDS) auf griechische Staatsanleihen verteuerten sich um 435 auf 2189 Basispunkte. Das zeigen Zahlen des Datenanbieters Markit.

Der Höchststand bei den Risikokosten bedeutet, dass es pro Jahr 2,19 Millionen Euro kostet, Anleihen im Wert von zehn Millionen Euro abzusichern – so viel wie bei keinem anderen Land auf der Welt. „Die Zeit für Griechenland läuft langsam ab“, sagte ein Börsianer. „Es gibt keine einheitliche europäische Haltung und Athen verfügt nicht über den politischen Konsens, weitere Reformen durchzusetzen. Der Markt war nicht darauf vorbereitet, dass die Situation sich derart verschlechtert.“

Griechenlands Ministerpräsident Giorgos Papandreou droht die Rückendeckung zu verlieren. Sein Sparprogramm trifft auf erhebliche Widerstände. Nun will er sein Kabinett umbilden und sich danach einer Vertrauensabstimmung im Parlament stellen. Auf den Straßen in Athen demonstrieren Tausende gegen die Sparpolitik der Regierung.

Investoren scheinen Griechenland schon aufgegeben zu haben, zumindest werden sie nicht müde, die Pleite herbeizureden. "Lasst Griechenland pleitegehen", forderte etwa der prominente US-Investor Jim Rogers kürzlich.

Seite 1:

Wie Investoren auf die Pleite wetten

Seite 2:

Ein einträgliches Geschäft

Kommentare zu " Rekord bei Ausfallversicherungen: Wie Investoren auf die Pleite wetten"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Zu den 16 CDS-Hauptbanken, zählt offensichtlich auch die Deutsche Bank - ihr Chef Herr Ackermann.
    Gleichzeitig hören wir gestern Abend bei Monitor, dass die Deutsche Bank Herrn Minister Schäuble und seiner Truppe Hilfestellung gab, um die Regierungsposition, „Verlängerung der Griechenland-Anleihen“ um 7 Jahre zu verlängern, zu untermauern. Im Text wurden Teile aufgezeigt, die als Plagiat ins Regierungspapier teilweise fast Text genau übernommen wurden. Besser geht es doch nicht mehr! Die Frage, haben wir in unserem gesamten Regierungs- und Verwaltungsapart keine Fachleute mehr? Von Herrn Assmussen hören wir in diesem Zusammenhang auch kein Wort mehr.

  • Lieber Philosoph,

    es ist nichts dagegen zu sagen, wenn ein Anleihegläubiger sein Risiko über einen CDS absichert.

    Der Zeitungsbericht beschreibt aber den Wildwuchs, der auch in anderen Bereichen (z.B. Rohstoffmärkte) um sich gegriffen hat und der für das System außerordentlich schädlich ist.

    Es geht um den Kauf von ungedeckten CDS, sprich ohne eine Anleihe zu besitzen, die im Risiko steht. Dies sind reine Wettgeschäfte. Und da diese "Wettscheine" nicht an regulierten Börsenplätzen gehandelt werden, weiß niemand genau, in welchen Größenordnungen diese Wettgeschäfte bereits gemacht wurden.

    Nennen Sie mich gerne einen Verschwörungstheoretiker, aber mich macht es stutzig, wenn die Ratingagenturen Griechenland mitten in den Bemühungen der EU eine Herabstufung auf CCC vornehmen. Hallo? Burkina Faso als eines der ärmsten Länder dieser Welt hat ein höheres Rating.

    Und für mich ist es kein Bankenbashing, wenn man Investmentbanken und Hedge-Fonds an den Pranger stellt. Diese haben maßgeblichen Anteil an der Entstehung von Spekulationsblasen und waren schon an der US-Finanzkrise nicht unschuldig.

    Es tut mir leid, wenn ich dabei auch immer unser "Vorzeigeinstitut" Deutsche Bank nenne, aber sie gehört halt zu diesem Verein dazu.

  • Es muss endlich das normale Bankgeschäft vom Investmentbanking getrennt werden. Es kann nicht sein, dass wenn Wetten der Banken in die Hosen gehen, diese vom Steuerzahler übernommen werden.
    Die Politik hat vor 2 Jahren gross angekündigt, dass sich etwas ändern muss in dieser Richtung. Bis heute ist nichts geschehen. Das ist für mich ARBEITSVERWEIGERUNG! Eine Schande, was wir für Politiker haben!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%