Rekordschulden
Dritter Rating-Warnschuss für die USA

Die Rekordverschuldung der Vereinigten Staaten wird zum ernsten Problem für Präsident Obama. Nach Standard & Poor's (S&P) und Moody's hat auch Fitch eine Herabstufung der US-Bonität in Betracht gezogen.
  • 2

New YorkNach Standard & Poor's sowie Moody's erhöht nun auch die Ratingagentur Fitch den Druck auf die USA bei der Schuldenbewältigung. Die USA könnten die höchste Bonitätsnote "AAA" einbüßen, wenn die Schuldenobergrenze nicht rechtzeitig angehoben werde, kündigte Fitch am Donnerstag an. Die Zahlungsunfähigkeit der weltgrößten Volkswirtschaften würde nicht nur die Finanzstabilität der USA sondern der gesamten Welt bedrohen, warnte die Agentur weiter. Eine Herabstufung der Kreditwürdigkeit führt dazu, dass die Refinanzierung für das Land teurer wird.

Das US-Finanzministerium sagte zur Fitch-Warnung, dies sei "eine weitere starke Mahnung". An den Märkten sorgte sie kaum für Unruhe. Im April hatte bereits die mächtige Agentur Standard & Poor's die USA überraschend vor einem Entzug der Bonitäts-Höchstnote "AAA" gewarnt: Ihre Analysten senkten den Ausblick für die Bewertung der Kreditwürdigkeit auf "negativ" von zuvor "stabil". An der Wall Street gehen die meisten davon aus, dass Demokraten wie auch Republikaner den Ernst der Lage erkannt haben und es nach dem üblichen rituellen Zähnefletschen noch rechtzeitig zu einer Einigung kommt.

Der Regierung in Washington droht am 2. August die Zahlungsunfähigkeit, sollte es im Kongress keine Einigung zur Anhebung der Schuldenobergrenze geben. Die USA hatten Mitte Mai die gesetzlich erlaubte Schuldengrenze erreicht. Sie dürfen sich nun kein frisches Geld mehr leihen. Das Finanzministerium kann nach eigenen Angaben mit Hilfe von Sondermaßnahmen nur noch bis zum 2. August Mittel auftreiben, um Rechnungen zu bezahlen. Wird die Schuldengrenze von derzeit 14,3 Billionen Dollar bis zum Fristablauf nicht erhöht, droht der Staatsbankrott.

Die Fed räumte unterdessen ein, dass sich in einigen Regionen der USA im Mai das Wirtschaftswachstum etwas verlangsamt hat. Gründe seien Preissteigerungen bei Lebensmitteln und Energie sowie Versorgungsengpässe im Gefolge des Erdbebens in Japan, hieß es im Beige Book der Notenbank. Grundsätzlich zeige die wirtschaftliche Aktivität in den zwölf Fed-Bezirken seit dem vorangegangenen Bericht aber ein weiteres Wachstum an.

Trotz der miesen Haushaltslage stehen die Amerikaner weiter zu US-Präsident Barack Obama. In Umfragen zur Wahl 2012 liegt er deutlich vor seinen republikanischen Herausforderern. Das geht aus einer am Mittwoch veröffentlichten Reuters/Ipsos-Umfrage hervor. Der Abstand zum aussichtsreichsten Republikaner, dem früheren Gouverneur von Massachusetts Mitt Romney betrug demnach 13 Prozentpunkte. Insgesamt zeigten sich 50 Prozent der Befragten mit Obama zufrieden, ein Punkt mehr als im vergangenen Monat. Obama muss sich im November 2012 der Wiederwahl stellen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Rekordschulden: Dritter Rating-Warnschuss für die USA"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "Schwachsinn bei höheren Schulden gibt es ein besseres Ranking!"
    Nur auf den ersten Blick. Wenn die Schuldengrenze nicht erhöhen, sind die USA im Sommer nicht mehr zahlungsfähig. Das bedeutet, dass die USA dann auch die Zinsen für Ihre bestehenden Schulden nicht mehr bezahlen können. Das bedeutet es droht ein Zahlungsausfall für US Schuldverschreibungen. Das bedeutet ein schlechteres Ranking. Umgekehrt wird das Ranking nicht besser, wenn die Schuldengrenze erhöht wird, da die USA derzeit das bestmögliche Ranking haben.

  • Schwachsinn bei höheren Schulden gibt es ein besseres Ranking!
    Hab ich keine schulden und brauch keinen Dispo bekomme ich wohl ZZZ?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%