Rendite zehnjähriger Staatspapiere
Bundesanleihen büßen Gewinne wieder ein

Dass der Grexit immer näher rückt, spürt auch der Anleihenmarkt am Freitag. Neue Hiobsbotschaften bringen die Kurse unter Druck. Deutliche Kursrückgänge müssen Anleihen aus der Peripherie des Euroraums hinnehmen.
  • 0

FrankfurtDeutsche Bundesanleihen haben am Freitag anfängliche Kursgewinne gehalten und sich dem allgemeinen europäischen Abwärtstrend angeschlossen. Zuletzt lag die Rendite der zehnjährigen Bunds zwei Basispunkte im Plus bei 0,90 Prozent. Der Terminkontrakt Bund-Future fiel vier Basispunkte auf 150,36 Prozent.

Deutlicher fielen die Kursrückgänge bei Anleihen aus der Peripherie des Euroraums aus. Italienische zehnjährige Papiere rentierten acht Basispunkte höher mit 2,22 Prozent, bei vergleichbaren spanischen Anleihen legte die Rendite neun Basispunkte zu auf 2,21 Prozent.

Für Druck auf die Kurse in der Peripherie sorgte ein Bericht, dass Deutschland einen Zahlungsausfall Griechenlands nicht mehr ausschließt. Die Bundesregierung bereite sich auf einen griechischen Zahlungsausfall vor und erwäge auch Kapitalkontrollen, schrieb die „Bildzeitung“ unter Berufung auf diplomatische Kreise.

US-Staatsanleihen gaben ebenso wie die deutschen Papiere ihre Kursgewinne wieder ab und lagen zuletzt im Minus. Die Rendite der zehnjährigen Treasuries stieg einen Basispunkt auf 2,39 Prozent.

Agentur
Bloomberg 
Bloomberg / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Rendite zehnjähriger Staatspapiere: Bundesanleihen büßen Gewinne wieder ein"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%