Renten: Gute Stimmung dominiert die Anleihemärkte

Renten
Gute Stimmung dominiert die Anleihemärkte

Relativ zuversichtlich starten die internationalen Anleihehändler in die Handelswoche. Das gilt insbesondere für die USA. Dort verfestigt sich die Erwartung, dass die Notenbank nur noch zwei weitere moderate Zinserhöhungsschritte vornehmen wird, um dann die Wirkung ihrer in den vergangenen Jahren durchgeführten Maßnahmen abzuwarten. In der Euro-Zone rechnen viele Marktteilnehmer ebenfalls mit weiteren Zinsschritten, deren Notwendigkeit ist allerdings umstritten.

ina/HB FRANKFURT. Die Kursentwicklungen der vergangenen Woche spiegelten die Erwartungen dies- und jenseits des Atlantiks wider. In beiden Währungsregionen sanken die Renditen der zehnjährigen Staatsanleihen auf die tiefsten Stände seit mehr als drei bzw. zwei Monaten. Am Freitag wurden für die US-Treasuries 4,38 Prozent errechnet, für die gleich laufenden Bundestitel 3,26 Prozent.

Auch jüngste positive Konjunkturdaten sowie steigende Inflationsraten lösten am Anleihemarkt keine große Besorgnis aus. In den USA ging Arbeitslosenrate nach den jüngsten Daten auf 4,9 Prozent zurück, während die Durchschnittslöhne laut den jüngsten Zahlen so schnell steigen wie zuletzt vor knapp drei Jahren.Auf dem europäischen Kontinent verdichten sich die Anzeichen einer gut laufenden Wirtschaft. So machte die deutsche Industrieproduktion im November im Vergleich zum Vorjahr einen Sprung wie zuletzt vor rund fünf Jahren. Außerdem belegen Zahlen zum Konsumentenvertrauen in der Euro-Zone eine steigende Zuversicht der Verbraucher. Positive Konjunkturdaten gelten als negativ für Anleihen.

Die Anleihehändler blicken jetzt am Dienstag auf den ZEW-Konjunkturbericht für Deutschland und am Donnerstag auf die hiesigen Wachstumszahlens sowie Arbeitsmarkt- und Außenhandelsdaten aus den USA. Am Freitag stehen Erzeugerpreise und Einzelhandelsumsätzen an.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%