Rentenmärkte
Analysten erwarten anhaltend hohe Anleihekurse

Die Notierungen geben leicht nach, doch Experten setzen auf strukturelle Veränderungen an den Bondmärkten.

FRANKFURT/M. Manche Experten werten die sinkenden Anleihekurse am Freitag nur als temporäre Korrektur nach dem vorher gehenden Höhenflug. Sie rechnen längerfristig mit anhaltend niedrigen Renditen in der Nähe des Rekordtiefs.

Am Donnerstag war die Effektivverzinsung der Bundesanleihe erstmals unter die Marke von drei Prozent gefallen. Auch die Renditen in den USA hatten sich in der jüngeren Vergangenheit entgegengesetzt zu den Ölpreisen bewegt und deshalb ihren Weg nach unten beibehalten. Steigende Preise des wichtigen Rohstoffs galten als Hinweis auf eine mögliche Konjunkturdämpfung, was die Anleihekurse beflügelte.

Am Freitag jedoch kam der Ölpreis deutlich zurück, so dass auch die Bondnotierungen spürbar nachgaben. Andere Einflüsse belasteten ebenfalls. Dazu zählte Chinas Erweiterung des Yuan-Handelsbandes gegenüber den Nicht-Dollar-Währungen. Die Maßnahme schürte die Sorgen der Anleger, eine stärkere chinesische Währung könne den Appetit des Landes auf ausländische Bonds dämpfen.

Darüber hinaus gab es am Freitag in der Eurozone – wie jüngst in den USA – Hinweise auf höhere Inflationsraten. Die Jahreswerte für die vier Bundesländer Hessen, Bayern, Brandenburg und Sachsen lagen im September 0,6 bis 0,9 Prozentpunkte über den Augustwerten. Es waren in allen vier Bundesländern die höchsten Zuwächse seit über vier Jahren.

Per saldo fiel der Kurs der zehnjährigen US-Treasury um einen halben Punkt, so dass die Rendite um 0,07 auf 4,25 Prozent zulegte. Parallel dazu kletterte die Effektivverzinsung der gleich laufenden Bundesanleihe um 0,06 auf 3,06 Prozent.

Seite 1:

Analysten erwarten anhaltend hohe Anleihekurse

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%