Rentenmarkt
Deutsche Anleihen: Sehr schwach nach anfänglichen Gewinnen

Am deutschen Anleihenmarkt sind die Kurse der Festverzinslichen am Freitag deutlich ins Minus gerutscht. Zunächst habe der massive Einbruch an den Aktienmärkten noch zu starken Kursgewinnen am Rentenmarkt geführt, hieß es von Händlern.

dpa-afx FRANKFURT. Am deutschen Anleihenmarkt sind die Kurse der Festverzinslichen am Freitag deutlich ins Minus gerutscht. Zunächst habe der massive Einbruch an den Aktienmärkten noch zu starken Kursgewinnen am Rentenmarkt geführt, hieß es von Händlern. Dann habe aber die Sorge vor einer zu starken Staatsverschuldung die Anleger auch aus dem Anleihenmarkt gedrängt. Der richtungsweisende Euro-Bund-Future fiel um 0,95 Prozent auf 115,01 Punkte. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe lag bei 4,029 Prozent.

Im frühen Handel sprang der Bund-Future noch zeitweise auf ein Tageshoch bei 116,79 Punkten. Zu diesem Zeitpunkt habe der Ausverkauf an den Aktienmärkten die Anleger den "sicheren Hafen" Anleihen suchen lassen, sagten Marktbeobachter. Im weiteren Handelsverlauf habe sich aber gezeigt, "dass auch dieser Zusammenhang nicht mehr stabil ist", schreiben die Experten der Commerzbank. Trotz der Zinssenkungen führender Notenbanken und "dem Öffnen der Notenbankschleusen" für immer neue Finanzspritzen in den Geldmarkt bestimme immer mehr "das Horten von Liquidität" die Finanzwelt.

Bisher konnten die koordinierten Zinssenkungen führender Notenbanken kein neues Vertrauen an den Finanzmärkten schaffen. Einige Anleger Anleger hoffen daher auf das am Wochenende anstehende Treffen der sieben führenden Industrienationen der Welt (G7). Allerdings sehen die Experten der Commerzbank das Treffen und die zu erwartenden Ergebnisse eher nüchtern: "Vom G7-Treffen erwarten wir und anscheinend auch die Marktteilnehmer unter anderem aufgrund der nationalen Alleingänge keine entscheidenden Impulse."

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%