„Reprofiling“
Zahlungsaufschub für Griechenland rückt näher

Die EU spielt das Szenario einer „sanften Umschuldung“ griechischer Staatsanleihen durch, um dem Land Zeit bei der Sanierung zu geben. Doch ob das historische Beispiel Uruguay als Vorbild taugt, darf bezweifelt werden.
  • 2

 

Angesichts der dramatischen Haushaltslage in Griechenland denkt die EU für den Notfall über eine „sanfte Umschuldung“ griechischer Staatsanleihen nach. Dabei würden Gläubiger Griechenland einen Zahlungsaufschub gewähren. Dieses auch als „Reprofiling“ bezeichnete Vorgehen würde die Staatskasse etwas entlasten und dem Land mehr Zeit bei der Haushaltssanierung einräumen. Griechenland selbst lehnt eine Umschuldung zwar weiter ab, aber die Finanzmärkte bleiben überzeugt, dass ein solcher Schritt über kurz oder lang unausweichlich bleiben wird.

Als historisches Vorbild für diesen Weg gilt Uruguay. Das lateinamerikanische Land geriet 2002 in den Strudel der Finanzkrise im Nachbarland Argentinien und unterbreitete seinen Gläubigern 2003 schließlich eine „sanfte Umschuldung“. Dabei wurde die Laufzeit von Staatsanleihen im Wert von rund fünf Milliarden Dollar um fünf Jahre gestreckt. Die Anleger kamen faktisch im Schnitt mit Verlusten von rund zehn Prozent davon - während sie etwa im Fall Argentinien schließlich auf rund drei Viertel ihrer Forderung verzichten mussten.

Argentinien hatte 2001 alle Zahlungen auf Anleihen im Wert von 91 Milliarden Dollar eingestellt und war daraufhin in wirtschaftliches Chaos gestürzt. Weil Uruguay seine Gläubiger rechtzeitig von der Umschuldung überzeugte, konnte das Land einen klassischen Zahlungsausfall mit solch schmerzhaften Konsequenzen abwenden. Im Gegenteil: Die Wirtschaft erholte sich zügig von der Krise und Uruguay konnte sich relativ schnell wieder am Finanzmarkt finanzieren. Auch für die Staatskasse ging der Plan auf: Das Land hat seine Staatsschulden von zwischenzeitlich knapp 100 Prozent mittlerweile auf rund 50 Prozent der Wirtschaftsleistung halbiert.

Ob Uruguay jedoch für Griechenland wirklich als Vorbild taugt, ist trotz dieses Erfolgs jedoch höchst umstritten. Der Grund: Griechenland ist viel höher verschuldet, als es Uruguay jemals war - das Land steuert auf einen Schuldenberg von 160 Prozent der Wirtschaftsleistung zu. Außerdem war für Uruguay in den Jahren nach der Umschuldung ein rasantes Wirtschaftswachstum von bis zu acht Prozent für den Abbau des Schuldenberges entscheidend. Auf diesen Rückenwind kann Griechenland lange warten - die Wirtschaft des Landes wird in den kommenden Jahren voraussichtlich nur sehr langsam vom Fleck kommen.

Zwar erscheint vielen Gläubigern eine sanfte Umschuldung gerade deshalb attraktiv, weil sie nur auf einen relativ kleinen Teil ihres Geldes verzichten müssten. Genau darin liegt jedoch das Problem: Im Fall Griechenland könnte dies schlichtweg nicht reichen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " „Reprofiling“: Zahlungsaufschub für Griechenland rückt näher"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @k.h.a
    Es ist einfach, Frau Merkel geringe Kompetenzen zu unterstellen und selbst das Patentrezept zu proklamieren. Unsere reale Welt ist komplex, die Finanzwelt ist dies zum Quadrat. Wenn Sie Griechenland 70% der Schulden erlassen, steht übermorgen die Commerzbank, die HSH, die WestLB u.v.m vor der Tür und fragen erneut nach Rettungsgeldern. Sie kürzen den Banken damit die Bilanzen zusammen...leider nur einseitig.
    Die Griechen müssen wirtschaftliche auf die Füße kommen. Es kann nicht sein, dass Deutschland mit fast 4% p.a. wächst, die Griechen aber auf der Stelle treten.
    Es muss Vertrauen in das Land gebracht werden, damit sich die Privatindustrie zu Investitionen durchringt. Gekoppelt mit einer drastischen Privatisierung öffentlicher Betriebe und der konsequenten Steuererhebung und realen Vereinnahmung kommt auch Griechenland wieder zu dem, was es einmal war.
    Ängste nehmen und Vertrauen schaffen.
    Wirtschaftsrahmen erneuern und Privatisieren.
    Staatseinnahmen stärken und Ausgaben kürzen.
    Die Bevölkerung mit ins Boot holen und 5 Jahre Vollgas geben.
    --> Der Plan eines Laien.

  • 100 Jahre !!!




    War ein kleiner Scherz.
    Egal ob 1 oder 200 Jahre.


    Das Geld ist Weg.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%