Risikofreudige Anleger
Kurse deutscher Staatsanleihen brechen ein

Nach der Einigung im US-Haushaltsstreit setzen Anleger wieder mehr auf Risiko. Deutsche Staatsanleihen sind daher kaum noch gefragt. Bei der ersten Auktion im neuen Jahr gab es für Anleger bloß eine Mini-Rendite.
  • 3

Frankfurt am MainDie deutschen Bundesanleihen haben am Mittwoch Kursverluste verzeichnet. Die relative Sicherheit der deutschen Staatsanleihen war weniger gefragt, nachdem in den USA die Fiskalklippe umschifft werden konnte. Das Repräsentantenhaus hatte den vom Senat bereits genehmigten Vereinbarungen zwischen Demokraten und Republikanern zur Beilegung des Haushaltsstreits zugestimmt. Auch die Bonds anderer Kernstaaten der Eurozone sowie die US-Staatspapiere gaben deutlich nach.

„Der Kompromiss zur Fiskalklippe in den USA beherrscht die Risiko-Stimmung”, sagte Rainer Guntermann, Stratege für Festverzinsliche bei der Commerzbank AG in Frankfurt. Es gebe ein Pro-Risiko-Umfeld, und die Bund-Rendite dürfte etwas nach oben korrigieren, fügte er an.

Das Jahr 2013 habe am deutschen Anleihemarkt „im risk-on Modus begonnen“, sagte Dirk Gojny von der National-Bank in Essen. Allerdings sollte der in den USA erreichte Kompromiss nicht darüber hinweg täuschen, dass die US-Politik noch viele weitere Steine aus dem Weg räumen muss, hieß es weiter.

Die Rendite der Bundesanleihen mit einer Laufzeit von zehn Jahren lag zuletzt zwölf Basispunkte höher bei 1,43 Prozent. Der Terminkontrakt Bund-Future verlor 145 Basispunkte auf 144,19 Prozent. Deutsche Bundesanleihen haben den Investoren vergangenes Jahr 4,5 Prozent eingebracht, wie Indizes von Bloomberg und der European Federation of Financial Analysts Societies (EFFAS) zeigen. Italienische Staatspapiere kamen dagegen auf einen Ertrag von 21 Prozent, Spanien-Bonds auf sechs Prozent.

Bei seiner ersten Anleihenauktion im neuen Jahr zahlte der Bund einen geringen Zins. Bei der Aufstockung von Bundesschatzanweisungen mit zweijähriger Laufzeit teilte die Finanzagentur am Mittwoch 4,147 Milliarden Euro zu. Die Investoren begnügten sich mit einer Rendite von 0,01 Prozent. Bei der vorangegangenen Auktion Anfang Dezember hatten die Anleger sogar durchschnittlich einen Zins von 0,01 Prozent gezahlt, um an die begehrten Papiere zu gelangen.

Die Papiere des mit erstklassiger Bonität ausgestatteten Bundes gelten in Zeiten der europäischen Schuldenkrise als besonders sicherer Hafen. Die Nachfrage nach den Anleihen ließ bei der Aufstockung allerdings etwas nach: Die Versteigerung war 1,5-fach überzeichnet, zuvor überstieg die Nachfrage das Angebot um das 1,9-Fache.

Im Tagesverlauf werden die vorläufigen deutschen Inflationszahlen für Dezember erwartet. Prognosen bei Bloomberg zufolge stiegen die Verbraucherpreise um 0,7 Prozent gegenüber einem Rückgang um 0,1 Prozent im November. Im Jahresvergleich dürfte die Inflation unverändert bei 1,9 Prozent liegen.

Italienische und spanische Bonds mit Kursgewinnen

Zehnjährige Italien-Bonds verzeichneten deutliche Kursgewinne. Die Rendite sank um zuletzt 17 Basispunkte auf 4,31 Prozent. Der scheidende italienische Regierungschef Mario Monti hatte kurz vor dem Jahreswechsel angekündigt, mit einer Parteienkoalition in den Wahlkampf zu ziehen und für eine zweite Amtszeit bereit zu stehen. Die Parlamentswahlen finden Ende Februar statt.

Spanische Staatsanleihen mit zehnjähriger Laufzeit haben ebenfalls zugelegt. Die Rendite ging um elf Basispunkte zurück auf 5,09 Prozent.

Am Markt für US-Staatsanleihen sind die Kurse dagegen gefallen. Die Rendite der zehnjährigen Treasuries erhöhte sich um sieben Basispunkte auf 1,83 Prozent. Am Nachmittag stehen US- Konjunkturdaten an, die signalisieren dürften, dass die Aktivität im verarbeitenden Gewerbe im Dezember zugenommen hat. Der ISM-Index ist einer Bloomberg-Umfrage zufolge von 49,5 im November auf 50,4 im Dezember gestiegen. Ein Wert über 50 deutet auf eine Expansion hin.

 
Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
Bloomberg 
Bloomberg / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Risikofreudige Anleger: Kurse deutscher Staatsanleihen brechen ein"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Mich wundert es, dass die Medien den von Schäuble erfundenen Begriff "strukturelle Neuverschuldung" einfach so akzeptieren. Schäuble will verschleiern, dass bestimmte Haushaltsausgaben, z.B. die welche der Eurorettung zuzuschreiben sind, nicht zu decken sind. Das ist schon nicht legitim, weil Eurorettung, so lange es den Euro gibt, ein Dauerausgabeposten im Haushalt sein wird.
    .
    Dazu wird im HH aber lügend vergessen, dass die Zinsen derzeit Null sind, was Schäuble Milliarden spart. Zumindest die fiktiven eigentlichen Zinsen bei verantwortlicher-unabhängiger Geldpolitik der EZB wären aber mindestens anzusetzen.
    .
    Die Lücke beträgt derzeit ca. 45 Mrd. € und nicht 13 Mrd. €. Verschuldungsinduziertes Wachstum führt zu späterem Rezessionsdruck.

  • "Auch die Bonds anderer Kernstaaten der Eurozone......"
    Was sind Kernstaaten?
    Gibt's Kernstaaten und Schalenstaaten?
    Oder geht es hier um Bananenrepubliken, sie haben eine Schale aber keinen Kern?
    Man muss deutsch sein um so einen Blödsinn zu erfinden und noch blöd dazu um das zu glauben.

  • "Bei der ersten Auktion im neuen Jahr gab es für Anleger bloß eine Mini-Rendite." ... Hoffentlich, hoffentlich wissen die Autoren vom HB über den inversen Zusammenhang zwischen Rendite und Kurs bei Anleihen! Würde mich aber auch gaaaar nicht wundern, wenn dem nicht so wäre ^^

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%