Schuldenaufnahme
Griechenland will Markt mit neuen Anleihen testen

Erst im Juli hat Griechenland erstmals seit 2014 wieder Anleihen ausgegeben. Nun will die Regierung ein zweites Mal Schuldscheine ausgeben. So soll das Land auf einen vollständigen Marktzugang vorbereitet werden.
  • 1

AthenDie griechische Regierung will sich frisches Geld von Investoren leihen. "Es ist sehr wahrscheinlich, dass es in Kürze einen Streifzug durch die Märkte geben wird", sagte Regierungssprecher Dimitris Tzanakopoulos am Dienstag in Athen. Das schuldengeplagte Land war im Juli mit einer fünfjährigen Anleihe an den Markt zurückgekehrt, nachdem es dies zuletzt 2014 getan hatte. Griechenlands aktuell 86 Milliarden Euro schweres Hilfsprogramm durch seine internationalen Geldgeber läuft im August 2018 aus. Um danach einen vollständigen Marktzugang zu erhalten, seien mehrere Tests notwendig, sagte Tzanakopoulos.

Nach dem Willen von Ministerpräsident Alexis Tsipras soll sein krisengebeuteltes Land im kommenden Jahr finanziell wieder auf eigenen Beinen stehen. Griechenland hat seit Beginn der Schuldenkrise insgesamt rund 270 Milliarden Euro an Hilfen erhalten. Bis 2022 werden keine größeren Rückzahlungen fällig.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Schuldenaufnahme : Griechenland will Markt mit neuen Anleihen testen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Es gibt sicher Banken, die die neuen griechischen Anleihen kaufen. Geht es bis zum Ende aller Tage so weiter? Ein paar Banken oder Hedge-Fonds zocken und kaufen Papiere, deren Rückzahlung in den Sternen steht. Und wenn die Zockerei dann wieder schief geht, dürfen wir Steuerzahler die Banken wieder retten. Und dem Vorstand bezahlen wir einen Goldenen Handschlag. Wann hört das endlich auf?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%