Schuldenkrise in Europa Anleger stoßen Portugals Anleihen ab

Während Italien erfolgreich Geld einsammelt und die EU-Granden um den Schuldenschnitt Griechenlands ringen, wetten Investoren bereits auf die nächste Staatspleite. Für Portugal wird die Luft dünner.
29 Kommentare
Portugiesische Landesfahne: Die Rendite für Bonds ist auf dem höchsten Stand seit Einführung des Euros. Quelle: dpa

Portugiesische Landesfahne: Die Rendite für Bonds ist auf dem höchsten Stand seit Einführung des Euros.

(Foto: dpa)

FrankfurtGriechenland braucht dringend neue Kredite, sonst droht der unmittelbare Bankrott. Außerdem sollen die Gläubiger einem Schuldenerlass zustimmen. Das südeuropäische Land beherrscht so sehr die Schlagzeilen, dass für die anderen Schauplätze der Euro-Krise kaum Platz bleibt. Dabei haben die Investoren schon den nächsten Pleitekandidaten ausgeguckt. „Nicht nur Griechenland, auch andere Staaten sind insolvent“, sagte der Ökonom Nouriel Roubini am Rande des Weltwirtschaftsforums in Davos.

Was im Getöse um Griechenland fast unterging: In den vergangenen Tagen sind die Renditen portugiesischer Staatsanleihen auf den höchsten Stand seit Einführung des Euro geklettert. Die Renditen der fünf- und zehnjährigen Papiere stiegen auf 23 beziehungsweise 17 Prozent. Händler meinten, die Europäische Zentralbank habe versucht, portugiesische Anleihen zu stützen, dennoch fielen die Kurse weiter.

Die Risikoprämie der portugiesischen Bonds zeige, dass die Situation ebenso gefährlich wie die griechische sei, sagte Peter Dixon von der Commerzbank in einem Interview mit Bloomberg Television.

Auch die Kosten für Ausfallversicherungen erreichen bedrohliche Ausmaße. Die sogenannten Credit Default Swaps (CDS) stiegen auf 4250 Basispunkte – ebenfalls ein neues Allzeithoch. Übersetzt heißt das: Wer zehn Millionen für fünf Jahre versichern will, muss dafür im Voraus 4,25 Millionen Euro bezahlen. So hohe Kosten verlangt der Markt eigentlich nur, wenn ein Schuldner als akut pleitegefährdet gilt.

Vom Kapitalmarkt ist Portugal ohnehin schon abgeschnitten - und das dürfte für längere Zeit auch so bleiben. Derzeit wird das Land mit Mitteln des Rettungsfonds EFSF finanziert. Nur kurz laufende Papiere können die Portugiesen noch an den Mann bringen – am Mittwoch steht die nächste Auktion an.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Sparen allein hilft nicht
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Schuldenkrise in Europa - Anleger stoßen Portugals Anleihen ab

29 Kommentare zu "Schuldenkrise in Europa: Anleger stoßen Portugals Anleihen ab"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • richtig , die Chinesen gehen ins Casino - und zwar in Portugal.
    Über die Anleihekäufe wird das zuviel an Dollarreserven abgestoßen.
    Ausserdem ist eine chinesische Kolonie in Europa durchaus langfristig interessant .
    Sind eben clevere Leute , genau wie sie sagen.

  • Ohne genaue Quellenangabe ist das Zitat von Juncker unseriös. Also?

  • Die Chinesen sind doch eigentlich clevere Leute.
    Kann mir nicht vorstellen, dass China Schrottanleihen aufkauft. Zu welchem Zweck? Um sie 30 Jahre zu halten ohne Aussicht auf ordentliche Gewinne? Dann gehe ich doch lieber ins Casino, da habe ich wenigstens eine Chance.

  • China !!!!!!!!!!!

  • Wirklich gute info. mautaufstellung.de bezieht sich zwar auf im Ausland zugelassene Fahrzeuge, aber Probleme mit Leihwagen sind schon möglich. Zahlungspflichtiger ist wohl der Halter, aber unseriöse Vermieter werden das über die Kreditkarte weitergeben. Fazit: Mit dem Vermieter vorher abklären!

  • @Unglaublich
    ......im wahrsten Sinn des Worts.
    Gerne hätten wir die Gebühr beim Autovermieter bezahlt. Das wurde uns aber weder angeboten noch ermöglicht, sondern wir wurden stets auf die untenstehende Regelung verwiesen.
    Lesen Sie selbst:
    http://www.umfulana.de/portugal/land-leute/glossar
    http://www.mautaufstellung.de/Servisa%20Card/Maut.pdf

    Verfügt das Fahrzeug beim Passieren des Mautportals über kein elektronisches Gerät, wird das Kennzeichen registriert und so lange gespeichert, bis die entsprechende Maut bezahlt ist.
    Zahlungsfrist: die Zahlung hat ab dem 2. Tag nach Passieren der Mautstelle innerhalb einer Frist von 5 Tagen am Schalter eines Postamts oder bei einer Payshop-Niederlassung zu erfolgen.
    Kosten: Mautgebühr + Bearbeitungskosten (25 Cent pró Mautabschnitt bis zu maximal 2 Euro pro Zahlvorgang)
    Hält der Fahrer die Zahlungsfrist nicht ein, dann begeht er eine Rechtswidrigkeit und wird mit einem Bußgeld plus zusätzlichen Verwaltungsgebühren belegt.

  • Die EZB natürlich größtenteils.

  • Was Sie da erzählen, stimmt doch so gar nicht. Die Bürger in den Schuldenstaaten haben ebenfalls Geldvermögen, das die Staatsschulden weit übersteigt. In Italien sind die Geldvermögen pro Kopf höher als in Deutschland. Warum sollen die deutschen Sparer dann für Italien zahlen?

    Und wieso soll Deutschland immer nur profitiert haben? Gut, der Export läuft prima, der Arbeitsmarkt ist ok, aber die großen Gewinne fahren die multinationalen Konzerne ein, an denen Menschen in aller Welt beteiligt sind. Also ist es vollkommen ungerecht, dass Aktionäre anderer Länder nur profitieren dürfen, die deutschen Aktionäre und die deutschen Angestellten und Arbeiter nur zahlen sollen.

    Ich bin durchaus für eine Beteiligung aller Bürger zur Schuldentilgung im eigenen Land, aber jedes Land muss da schon größtenteils für sich selbst aufkommen, solange das Vermögen da ist. Und das ist es!

  • Anleger stoßen Portugals Anleihen ab. Wo ein Verkäufer, da auch ein Käufer!
    Meine Frage: Wer kauft die portugiesischen Anleihen, die niemand haben will???

  • Apropos GOLDENE NASE...
    Wenn es also eine Gruppe von menschen geben sollte, die an Staatspleiten mal einfach so eine Goldene Nase verdienen, dann frage ich mich weshalb die Staaten selbst dann nicht einfach das gleiche machen und sich ebenfalls eine goldene Nase verdienen...? ODER? Also die Kindergartenlogik macher Kommentatoren is wirklich erschreckend...

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%