Schuldenkrise
Investoren spekulieren auf Pleite Irlands

Die Schuldenkrise in Europa spitzt sich erneut zu. Nach Griechenland geraten Irland und Portugal immer mehr unter Druck. Die Risikoaufschläge für Anleihen der Schuldenstaaten steigen bedrohlich. Wer sich gegen den Ausfall irischer Anleihen absichern will, muss dafür mehr bezahlen, als für die Absicherung gegen einen Ausfall Pakistans.
  • 9

FRANKFURT. Die Kurse irischer Staatsanleihen geraten erneut unter Druck. Entsprechend stieg die zehnjährige Rendite in der Spitze auf ein Rekordhoch von 7,9 Prozent.

Der Risikoaufschlag für irische Staatsanleihen gegenüber 10-jährigen Bundesanleihen weitete sich auf 552 Basispunkte aus und lag damit so hoch wie noch nie seit der Euro-Einführung. "Irland befindet sich mittlerweile schon fast in griechischen Sphären", hieß es in einem Marktkommentar der Commerzbank.

Die irische Regierung hatte Ende vergangener Woche erklärt, allein im kommenden Jahr sechs Mrd. Euro sparen zu wollen. Doch die Investoren fürchten, dass das Land dieses Sparpaket nicht gestemmt bekommt. Die Regierung in Dublin hat nur eine hauchdünne Mehrheit im Parlament, die Opposition lehnt das Sparprogramm ab. "Die Lage in Irland ist dermaßen schlecht und jeder weiß, dass dort 2011 wohl das Geld ausgehen wird", sagte Stephen Gallo, Leiter der Marktanalyse bei Schneider Foreign Exchange in London.

Ebenfalls kritisch ist die Lage in Portugal. Am Dienstag legte die Rendite portugiesischer Anleihen auf 6,7 Prozent zu. Zudem stieg der Spread gegenüber Bundesanleihen auf 450 Basispunkte. Portugal will am Mittwoch neue Anleihen am Primärmarkt begeben und dadurch 1,25 Mrd. Euro aufnehmen.

Wie groß das Misstrauen der Investoren ist, lässt sich auch am Markt für Kreditversicherungen ablesen. Die sogenannten Credit Default Swaps (CDS) zeigen an, welche "Versicherungsprämie" Investoren zahlen müssen, um sich vor Zahlungsausfällen zu schützen.

Seite 1:

Investoren spekulieren auf Pleite Irlands

Seite 2:

Kommentare zu " Schuldenkrise: Investoren spekulieren auf Pleite Irlands"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Das billige Geld hat die Menschen in irland verführt, besser sie sind mit Absicht verführt worden! Von wem? Von der EU die auch die Abstimmung im letzten Jahr, den Lissabon-Vertrag gekauft hatte. Jetzt hat irland welches so gegen die britische besatzung gekämpft hat gegen die EU verloren und wird ausgebeutet.

  • Griechenland, irland und Portugal sind nur Nadelstiche.
    Erst wenn italien in ein paar Jahren aufgrund steigender Zinsen den bankrott erklärt, ist der Euro Geschichte und zwar schlagartig.

  • Artikel 6 leider ist DE-genauso kaputt wie ebend irland nichts geht hier mehr,1.8 billionen schulden bei einer einfachen rechnung die schulden zu bedienen wird es 800 jahre dauern irland ist überall,und da wir als super sahne musterwirtschaft dastehen zeigt nur wie entfernt nicht nur Honnecker der realität entrückt war,nein Merkel weiss schon was los ist deshalb die brutale umverteilung zu lasten der Steuerzahler.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%