Schuldenkrise
Moody's droht Spanien mit weiterer Herabstufung

Die Ratings europäischer Schuldenstaaten befinden sich weiter im Sinkflug. Die nächste Herabstufung könnte wieder Spanien treffen. Moody's fürchtet für das Land weitere Belastungen. Kritisch sei insbesondere die Situation der spanischen Banken.
  • 3

HB LONDON. Die Ratingagentur Moody's prüft nur zweieinhalb Monate nach der letzten Herabstufung eine weitere Senkung der Kreditwürdigkeit Spaniens. Die aktuelle Ratingnote von "Aa1" werde auf eine zusätzliche Herabstufung geprüft, teilte Moody's am Mittwoch in London mit. Erst Ende September hatte die Agentur dem hoch verschuldeten Spanien die Bestnote "AAA" entzogen und den Ausblick auf stabil gesetzt. Normalerweise deutet dies darauf hin, dass mittelfristig keine weitere Abwertung droht.

Moody's begründet die Prüfung zum einen mit dem hohen Finanzbedarf Spaniens in dem aktuell schwierigen Marktumfeld. Zudem verweist Moody's auf die Möglichkeit zusätzlicher Belastungen des Staatshaushalts, sollte die Rekapitalisierung der heimischen Banken größer als erwartet ausfallen. Auch sieht die Agentur Risiken in dem eingeschlagenen Konsolidierungskurs der Regierung, nicht zuletzt wegen des begrenzten Einflusses der Zentralregierung auf die Haushalte der einzelnen Regionen.

An den Märkten kam der Euro nach der Ankündigung spürbar unter Druck. Zum US-Dollar verlor er rund einen halben Cent und sank zeitweise unter 1,33 Dollar. Spanien gilt neben Griechenland, Irland und Portugal als eines der Sorgenkinder der Eurozone. Spaniens Wirtschaftskraft ist jedoch deutlich größer - sollte es Hilfen beantragen, würde damit eine neue Dimension erreicht.

Kommentare zu " Schuldenkrise: Moody's droht Spanien mit weiterer Herabstufung"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wer über seine Verhältnisse lebt, muss die Zeche zahlen. Was Portugal, Spanien und anderen Staaten nun zu leisten haben, stellt die bereits harten Reformen der Regierung Schröder bei Weitem in den Schatten. Deshalb wird es am Ende wohl auf einen Kompromiss hinauslaufen: http://bit.ly/eUTebs

  • ich würde mal annehmen, dass damit der große Knall eingeläutet werden soll: als Abkürzung des ganzen Dramas wird Portugal ausgelassen und gleich Spanien fertig gemacht.An der Kröte hat die EU und insbesondere Deutschland gleich richtig zu schlucken. ich verstehe immer noch nicht, wie unsere Politiker immer noch so bescheuert sein können und den USA immer noch vertrauen. Wann kommen die mal runter von den Drogen, die sie einnehmen und sehen endlich mal den Ernst der Lage und dass die Amis nicht unsere Freunde sind??? Und wann verstehen sie endlich mal, den Spieß umzudrehen und auf die Pleite der USA zu zeigen? Hoffentlich rächt sich diese Unfähigkeit bald

  • Das ist wieder typisch: eine amerikanisch geführte Ratingagentur stuft mal wieder ein europäisches Land herab. Wessen interessen da wohl vertreten werden? Und schon sind die Anleger in Panik versetzt.
    Es wird Zeit, dass sich Europa gegen diese Unruhestifter zur Wehr setzt!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%