Schuldenkrise Moody's sieht Ratings aller EU-Staaten kritisch

Die Eskalation der europäischen Schuldenkrise und die Finanzierungsprobleme von Banken bedrohen nach Einschätzung der Ratingagentur Moody's die Bonität aller europäischen Länder.
Update: 28.11.2011 - 08:25 Uhr 19 Kommentare
Ein-Euro-Münzen liegen auf einer Flagge der EU. Quelle: dapd

Ein-Euro-Münzen liegen auf einer Flagge der EU.

(Foto: dapd)

SidneyDie Bonitätswächter erklärten am Montag, sie gingen zwar generell weiter davon aus, dass es im Euro-Raum nicht zu einer umfassenden Zahl an Staatspleiten komme. Aber selbst bei diesem „positiven“ Szenario seien negative Auswirkungen auf die Ratings zu befürchten. Die „institutionellen Schwächen“ tragen laut Moody's dazu bei, dass die Krise bislang nicht überwunden werden konnte.

Die Umsetzung eines effektiven Plans der Politik zur Lösung der Krise könnte erst nach einer Serie von Schocks möglich sein. Das könnte wiederum dazu führen, dass weitere Länder vom Kapitalnachschub an den Finanzmärkten abgeschnitten wären und weitere Hilfsprogramme nötig wären, warnte die Agentur.

In den vergangenen Wochen waren die Ratings europäischer Staaten wieder stärker unter Druck geraten. Am Donnerstag hatte Fitch Portugal auf Ramsch-Niveau zurückgestuft, am Freitag stufte Moody's Ungarn runter und Standard & Poor's senkte die Bonitätsnote für Belgien.

Moody's erhöhte den Druck auf die europäischen Politiker: Ohne Maßnahmen zur Stabilisierung der Märkte würden die Kreditrisiken weiter steigen. Die Politik müsse schnell handeln, um das Vertrauen zurückzugewinnen: "Ohne größere politische Initiativen werden wir an einen Punkt kommen, an dem wir die Ratings der Euro-Zone als Ganzes auf den Prüfstand stellen müssen", teilte Moody's mit. Dies könne bereits im ersten Quartal 2012 passieren.


  • rtr
  • rad
Startseite

19 Kommentare zu "Schuldenkrise: Moody's sieht Ratings aller EU-Staaten kritisch"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • http://www.deutsche-mittelstands-nachrichten.de/2011/11/32840/

  • petersnr1 schrieb : " wem nutzt die Eurokrise? vermutlich dem Auslöser"!!!

    Die ganze Schuldenkrise, Moddy's und Co , Eurobonds, ist ein taktisch kluges Ablenkungsmanöver. Es geht um die Weltmacht für die nächsten 50 Jahre. Genau gesehen sind wir schon im 3.Weltkrieg und der findet auf den Finanzmärkten statt! Ein desorientiertes uneiniges teils unreifes Europa, welches wegen Schulden und Abwertungen nur noch rechts nach links und zurück hüpen kann..... ist ein willkommenes Fressen.

    imao schrieb:
    Man liest lediglich davon, wie neues Geld herangepumpt werden soll: die Lösung der Strukturprobleme des Wirtschaftsraums Europa bleiben auf der Strecke.
    Der "Vertrauen der Märkte" indes wird nicht über schnell wert verfallende Bonds aktiviert, sondern über eine proaktive Wirtschaftspolitik, die duetlich macht, daß Europa sich seines Wertes und seiner Werte bewußt ist.
    Mal sehen, wie lange die Wähler in Europa sich das gefallen lassen, einem quasi Ausverkauf das Wort zu reden.

  • genau wer ist den Moody's? Fuzzy's ? Rothschy's ? Rockyfelly's ?
    Brauchen wir in der EU doch nicht.
    "Amy go home" !

  • Die sollten auch mal Japans, GBs und USAs Rating "auf den Prüfstand" stellen und die gleichen Kriterien und deren Bewertung beurteilen.

  • Ich sehe Moodys kritisch

  • In Bezug auf den Euro gibt es in Europa einen gewaltigen Reformstau und es zeichnet sich ab, dass der Euro nur noch in Staaten bestehen wird, die ein Minimum an Konvergenz aufweisen. Jede Lösung, die darauf abzielt, den Euro für die derzeitige Staatengemeinschaft zu erhalten, setzt eine Transferunion voraus, die niemand nachhaltig finanzieren kann. Und von daher werden am Kapitalmarkt keine Käufer bereit stehen, die sich Eurobonds aufschwatzen lassen. Statt intransparente Taschenspielertricks sollten die Politiker belastbare Lösungen ausarbeiten. In der Ökonomie gibt es kein Perpedo Mobile sondern nur eine Gewissheit, dass die Schulden des einen die Ersparnisse des anderen sind.

  • Der Bürger hat die Schnauze voll vom EURO!
    Der Lügen-Propaganda der EURO-Lobby gehen die Argumente aus!
    Das Ende des EURO wird kommen, je früher desto besser!

  • Nicht nur Moody's: der verheerende Eindruck, den Europa derzeit an den Märkten gibt, dürfte das ganze Bonds Thema derzeit ohnehin als obsolet erscheinen lassen können.

  • Wenn das kommen würde, dann sicherlich nicht mit einem Zinssatz von 2,0 bis 2,5% (wishfull-thinking!). Wir wären sofort bei 4,0 und mehr!

  • Armes Deutschland, schlafe u. träume weiter!
    Wenn alle Kassen leer sind wird man dich schon wecken.
    Die kleinkarierten deutschen Gartenzwerge machen wegen einem Bahnhof in Stuttgart einen Volksaufstand.Aber beim
    plündern seiner Kassen und vernichten seiner Sparrücklagen
    fallen sie in den Dornröschenschlaf.Die wenigen, die sich
    hier mit Hilfe von Kommentaren schreiben wehren wollen, bilden nur eine kleine Minderheit.Wir werden Wohl oder Übel mit ansehen müssen wie das Land in den Ruin getrieben wird.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%