Schuldenschnitt: Wette auf Griechenland-Pleite zahlt sich aus

Schuldenschnitt
Wette auf Griechenland-Pleite zahlt sich aus

Die vom Schuldenschnitt betroffenen Anleihen Griechenlands sind kaum noch etwas wert. Wer mit Kreditausfallversicherungen auf eine Pleite spekuliert hat, ist aber fein raus. Bald fließen Milliarden als Entschädigung.
  • 21

Es ist das große Reinemachen vor dem Zahltag: Banken und Großinvestoren haben in einer Auktion ermittelt, was nach dem Schuldenschnitt der Griechen übriggeblieben ist. Der Restwert der Griechen-Bonds beträgt 21,5 Prozent ihres ursprünglichen Nennwerts. Dies teilten die beiden Auktionsleiter, der Datenanbieter Markit und die auf Kreditderivate spezialisierte Handelsplattform Creditex, am Montagnachmittag mit.

Der Ablauf dieses Auktionsverfahren lief nach einem bewährten Protokoll ab: Es trägt den technischen Titel „Auction Settlement and Restructuring CDS Protocol“, in der Derivate-Branche auch bekannt unter dem Spitznamen „Small Bang“.

Damit lässt sich der Schaden für die Investoren genau taxieren - sie haben fast 80 Prozent verloren. In einem zweiten Schritt wird nun berechnet, wie hoch die Entschädigung für diejenigen ausfällt, die mit Kreditausfallversicherungen – Credit Default Swaps (CDS) – spekuliert haben.

Mit CDS sichern sich Investoren bei anderen Investoren vor dem Zahlungsausfall eines Schuldners ab und zahlen dafür jährlich eine Prämie. Sie profitieren aber nicht nur bei einem Zahlungsausfall, sondern auch dann, wenn die CDS-Prämien steigen und sie so ihren Schutz teuer an andere Investoren weiterverkaufen können.

Das US-Abwicklungshaus DTCC beziffert das Gesamtvolumen aller Griechenland-CDS auf rund 70 Milliarden Dollar. Da viele der großen Spieler am CDS-Markt die Ausfallversicherungen aber nicht nur verkauft, sondern auch gekauft haben, liegt die Nettosumme deutlich niedriger.

Wer seine Bestände über CDS abgesichert hat, erhält von den Emittenten den Nennwert der Bonds abzüglich dem Restwert, der sogenannten "Recovery Rate". Nach Berechnungen der Nachrichtenagentur Reuters sind dies insgesamt 2,5 Milliarden Dollar.

Seite 1:

Wette auf Griechenland-Pleite zahlt sich aus

Seite 2:

Die Banken machen die Spielregeln

Kommentare zu " Schuldenschnitt: Wette auf Griechenland-Pleite zahlt sich aus"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 7:30 bis 21 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @ Bastian

    Sie unterstellen somit, daß potentielle Interessenten für griechische Staatsanleihen den Wert dieser Anleihen nach den dafür abgeschlossenen Kreditausfallversicherungen bemessen - entweder weil bereits sehr viele (hohe) Versicherungssummen abgeschlossen sind oder weil man das vermutet - und daher die Anleihen nicht oder nur mit hohen Abschlägen kaufen.

    Mit einer zeitlich und sachlich rational nachvollziehbaren Wirkungskette hat das dann allerdings kaum noch etwas zu tun.

  • PAPPERLAPAPP - GRIECHENLAND IST PLEITE!
    "Der Wahn ist kurz, die Reu ist lang." (Schiller)
    Durch geschickte Fältelung griechischer Staatspapiere läßt sich das Staatssiegel als Segel eines Schiffchens formen, was bei Regen in der Gosse ausgesetzt verfolgt werden kann, bis es letztlich im Gulli entschwindet.

    Denke, daß Göttervater Zeus so im September vom Olymp herab seinen Leutchen in Athen den Lichtschalter umlegen wird.

  • @Ernst ... das stimmt zwar. Wenn Ihre Bank jedoch das Risiko eines Brandes Ihres Hauses an die Anzahl an Versicherungen koppelt die Ihr Haus gegen Feuer versichern so wäre Ihre Haus (aus Sicht der Bank) extrem Feuergefährdet und damit wohl nicht mehr verkäuflich. Ihr Haus wäre also nichts mehr wert (was dem Abfackeln gleichkommt) ohne dass Sie auch nur im geringsten dafür verantwortlich sind.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%