Schuldensstaaten
Pimco hält europäische Anleihen für Schrott

Die Schuldenkrise wird Europa nicht so schnell loslassen. Für Italien oder Spanien dürfte es nicht leicht werden, Anleihen zu platzieren. Der weltgrößte Anleihe-Investor vergleicht die Bonds mit Subprime-Papieren.
  • 7

FrankfurtDie gute Nachricht vorweg: Die meisten Strategen erwarten, dass der Euro das Schicksalsjahr 2012 überleben wird. Die schlechte Nachricht: Bis dahin ist es ein weiter Weg. Für die angeschlagenen großen Euro-Länder Italien und auch Spanien dürften die nächsten Platzierungen von Staatsanleihen zur Zitterpartie werden.

Ein Manager des weltgrößten Anleihe-Investors Pimco kommt sogar zu dem Schluss, europäische Staatsanleihen hätten denselben Status wie Subprime-Hypothekenpapiere auf dem Höhepunkt der Finanzkrise. "Es ist fast so wie 2008, als die US-Banken und Investoren nicht mit Beständen an Subprime-Hypotheken oder anderen so genannten faulen Anlagen gesehen werden wollten", sagte Anthony Crescenzi, Executive Vice President der amerikanischen Gesellschaft in einem Interview mit Bloomberg Radio.

"Was Europa versucht, ist eine Union, eine Eheschließung, eine Finanzgemeinschaft innerhalb eines Jahre zu formen", sagte Crescenzi weiter. "Man könnte sagen, sie schließen gerade einen Ehevertrag. Es gibt aber immer noch Unklarheit in der Frage, ob sie nun tatsächlich vor den Altar treten und Ja sagen werden."

In diesem Jahr haben die Politiker und Notenbanker in Italien, Portugal und Griechenland es nicht geschafft, die Anleger zu überzeugen. Im Gegenteil: In Griechenland ist ein Schuldenschnitt für private Gläubiger auf freiwilliger Basis ausgemachte Sache – entsprechend stürzten die Kurse der Bonds weiter ab. Auch portugiesische und italienische Anleihen machten Anlegern wenig Freude. In Spanien wird die Lage inzwischen wieder etwas besser gesehen – mit Spanien-Bonds erzielten Anleger unter dem Strich sogar leichte Gewinne. Ein Hoffnungszeichen für die Euro-Krisenländer ist Irland: Die Bonds des Landes, das vor gut einem Jahr unter den Rettungsschirm flüchtete, sind seit dem Sommer im Handel wieder gefragt.

Zeitbomben: Fällige Staatsanleihen

Quelle: Information Research

„Da das Vertrauen in die Politik fehlt, werden die Finanzmärkte den Staaten zur Erledigung ihrer Hausaufgaben auch weiterhin nicht die notwendige Zeit geben“, sagt Alexander Krüger vom Bankhaus Lampe. Von daher sei der nächste Gang ins „wirtschaftspolitische Waffenarsenal“ wohl nur eine Frage der Zeit. Auch andere Experten sind überzeugt, dass es ohne weitere Hilfen der Politik nicht geht. Mittelfristig erwarten Investoren wie Detlev Kleis von UBS Global Asset Management aber, dass durch „Maßnahmen wie Strukturreformen auf EU-Ebene bis hin zu weiteren Staatsanleihekäufen durch die Europäische Zentralbank das Vertrauen der Anleger zurückgewonnen werden kann“.

Die Allianz sieht keine Probleme mit Anleihen der Schuldenstaaten. Der designierte Allianz-Finanzvorstand Maximilian Zimmerer sagte der „Neuen Osnabrücker Zeitung“, der Anteil italienischer Staatsanleihen an den Kapitalanlagen der Allianz Lebensversicherung liege bei über zwei Prozent. „Hier sehe ich aber kein Ausfallrisiko. Ich halte die Zinsen sogar für hochattraktiv“, sagte Zimmerer.

Andrea Cünnen
Andrea Cünnen
Handelsblatt / Finanzkorrespondentin

Kommentare zu " Schuldensstaaten: Pimco hält europäische Anleihen für Schrott"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Was soll das? Hatte nicht die gleiche Gesellschaft vor sieben Monaten sämtliche US-Bonds mit dem gleichen Argument verkauft - und gingen danach in Bonds short? Als sie dann merkten, wie daneben sie lagen (minus 17%), änderte man einfach wieder die Strategie....

    Dummes Geschwätz, auch wenn es vom Größten der Branche kommt, bleibt einfach dummes Geschwätz.

  • Zusätzlich zu den ungleichen Ausgangsvoraussetzungen und Standortvorteile erschwert die deutsch-französische Interessengemeinschaft eine Harmonisierung der Wirtschaften innerhalb der Eurozone.
    Die heutige EU-Regeln, das Gesetzt des Stärkeren oder Eigene Verantwortung, können langfristig nur zum Scheitern der EU führen.
    Wenn die Verträge nicht in dem Sinn geändert werden dass die Interesse der Währungsunion und EU insgesamt vorrangig vor den nationalen Interessen gestellt werden, ist Europa schon jetzt als gescheitert zu betrachten.

  • da sind wir ja in bester Gesellschaft: US Kommunalanleihen, GBR Hypothekenpapiere, Middle-East Immobilien-Fonds, US Staatsverschuldung. Was kauft denn PIMCO: Groenland und Tibetanleihen ?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%