Schuldenstaaten
Investoren erhöhen Druck - EZB hält dagegen

Seit eine Pleite Griechenlands nicht mehr ausgeschlossen wird, erhöht sich der Druck auf andere Wackelkandidaten: Anleger fordern für Bonds von Italien und Spanien höhere Risikoaufschläge. Die EZB steuert erneut dagegen.
  • 25

FrankfurtDie Risikoaufschläge für Staatsanleihen aus Italien und Spanien an den europäischen Anleihemärkten sind weiter gestiegen. Die Rendite für die richtungsweisende italienische Anleihe mit einer Laufzeit von zehn Jahren stieg um 14 Basispunkte auf 5,51 Prozent. Die Papiere mit gleicher Laufzeit aus Spanien legten zwölf Basispunkte auf 5,24 Prozent zu.

Zum Vergleich: Die Rendite der als besonders sicher geltenden deutschen Staatsanleihen fiel um fünf Basispunkte auf 1,72 Prozent. Die Ängste um einen Zahlungsausfall von Griechenland haben den Bundesanleihen am Montag die niedrigste Rendite seit Bestehen der Eurozone eingebracht.

Zugleich stiegen die Kosten für eine Kreditausfallversicherung (CDS) für italienische Papiere kletterten um 38 Basispunkte auf ein Rekordhoch von 505 Basispunkten. Damit beliefen sich die Kosten für die Versicherung von Anleihen über zehn Millionen Euro auf 505.000 Euro. Auch portugiesische und spanische CDS legten deutlich zu. Die CDS für Griechenland schossen auf ein neues Rekordhoch. Fünfjährige Swaps zur Versicherung von zehn Millionen Euro an griechischen Staatsanleihen waren mit 3,950 Millionen Euro so teuer wie noch nie, wie der Datenanbieter Markit mitteilte.

Auch die Kurse griechischer Staatsanleihen setzten ihre Talfahrt fort. Zehnjährige Papiere notierten nur noch mit rund 41 Prozent ihres Nennwertes, die Rendite der Papiere sprang auf 20,40 Prozent.

Händler machten die verschärfte Schuldenkrise in der Eurozone für den Anstieg der Renditen und Risikoprämien verantwortlich. Die von Italien zuletzt beschlossenen Spar- und Reformmaßnahmen hätten die Märkte nicht beruhigt. So stiegen auch am Sekundärmarkt die Renditen für italienische Anleihen am Montag erneut.

Seite 1:

Investoren erhöhen Druck - EZB hält dagegen

Seite 2:

EZB kauft Staatsanleihen

Kommentare zu " Schuldenstaaten: Investoren erhöhen Druck - EZB hält dagegen "

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wann werden die Vverbrecher in der EZB eigentlich mal gestoppt? Die EZB hat das Vertrauen der Bürger in ALLE europäischen Institutionen DAUERHAFT zerstört. Toll, dass jetzt noch ein Ex-Goldmann Banker aus Italien die EZB leiten soll.

    So was nannte man früher Bock zum Gärtner machen...

  • Die Ausfalls-Versicherung von 10 jhr. Ital. Anleihen kostet 505 Basispunkte. Bei einer Rendite von 551 Basispunkten macht das eine NettoRendite von 46 BP. Warum kauft ueberhaupt noch jemand diese Anleihen? Hab ich hier was nicht verstanden?? Gibt es Schaetzungen wieviele dieser Anleihen mit CDS abgesichert werden, und wie bedeutend ist der CDS-Markt als Massstab fuer den fiskalen Zustand von Staaten?

    Waere dankbar fuer eine Erklaerung!

  • Wer gegen die Eurobonds ist kann hier mitzeichnen:
    http://tinyurl.com/gegen-eurobonds

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%