Schuldverschreibungen
Griechenland will sich an den Markt wagen

Griechenland braucht dringend Geld. Nur woher soll das kommen? Nach Informationen von Insidern will das Land offenbar neue Schuldverschreibungen an den Mann bringen. Ein gewagter Schritt.
  • 6

AthenDie griechische Regierung erwägt zur Abdeckung des zusätzlichen Kapitalbedarfs bei einer zeitlichen Streckung des Reformplans die Ausgabe zusätzlicher kurzfristiger Schuldverschreibungen. In der Regierung in Athen hieß es am Montag, bei einer Verschiebung des mit den internationalen Geldgebern vereinbarten Sparvorhabens würde eine Kapitallücke von unter 18 Milliarden Euro aufreißen.

"Wir wollen nicht, dass diese Lücke von unseren Geldgebern geschlossen werden muss", sagte ein Regierungsvertreter der Nachrichtenagentur Reuters. Eine Möglichkeit, das zusätzliche Kapital aufzubringen, wäre die Ausgabe zusätzlicher T-Bills 2013. Das sei der Hintergrund der Aussage von Ministerpräsident Antonis Samaras, das Land brauche mehr Zeit für Reformen, aber kein zusätzliches Geld.

Das krisengeschüttelte Griechenland hatte bereits Mitte August dreimonatige Geldmarktpapiere (T-Bills) im Volumen von insgesamt rund fünf Milliarden Euro vornehmlich an griechische Banken verkauft, um sich kurzfristig Luft zu verschaffen. Von seinen Euro-Partnern und dem IWF wird es mit einem 130 Milliarden Euro schweren Kreditprogramm über Wasser gehalten. Im Gegenzug muss die Regierung einschneidende Reformen umsetzen.

Samaras hatte wiederholt um mehr Zeit für die Reformen gebeten, damit sich die Rezession nicht zusätzlich verschärfe. In der Bundesregierung wurde dies mit Skepsis aufgenommen. Im September prüfen Inspektoren der Troika aus IWF, EZB und EU erneut den Stand der Umsetzung des Reformprogramms.

"Die Regierung hat eine Reihe von Vorschlägen, wie die entstehende Kapitallücke geschlossen werden könnte", sagte der Regierungsvertreter in Athen. Wenn sich die Konjunktur 2013 verbessere, würden für neue T-Bills niedrige Zinsen fällig. Ohne den zeitlichen Aufschub rechnet die Regierung kommendes Jahr mit einem Einbruch der Wirtschaftskraft um 4,5 Prozent und einer Erholung frühestens ab 2015. Würde das Land jedoch zwei Jahre mehr Zeit bekommen, sei 2013 nur mit einem Rückgang des BIP um 1,5 Prozent und schon 2014 mit zwei Prozent Wachstum zu rechnen.

Nach dem geltenden Reformplan muss Griechenland in den beiden kommenden Jahren in seinem Staatshaushalt fast zwölf Milliarden Euro einsparen. Ziel ist es, das Defizit bis Ende 2014 unter drei Prozent des BIP von 9,3 Prozent 2011 zu drücken.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Schuldverschreibungen: Griechenland will sich an den Markt wagen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Schon vergessen?? Griechenland hat private Anleger, die mündelsichere griechische Staatsanleihen gekauft haben durch den "Schuldenschnitt" um 90 Prozent ihres Geldes gebracht! Wer dort noch auch nur einen Cent investiert, muß nich recht bei Trost sein!!
    Also bitte erst einmal die Altschulden bezahlen!!

  • Ja, es ist traurig - außer Ponzi-Schemen und der x-ten Aufschuldung durch Umschuldung fällt den Ökonomie- und Politnullen derzeit nichts ein. Das wäre ja keine Schande, das Leben ist manchmal kompliziert. Aber die Bevölkerung fortwährend für dumm zu verkaufen und diesen (Selbst-)Betrug ernsthaft als Lösung zu verkaufen, ist je nach Charakter inkompetent-dümmlich oder hinterhältig-betrügerisch, in jdem Fall aber impertinent!

  • Aus der Perspektive Griechenlands die (fast) perfekte Lösung. Die Kurzläufer werden von griech. Banken (wer kauft sonst noch diesen Schrott?) erworben und anschließend als Sicherheiten bei der griech. Zentralbank gegen Gewährung von ELAs hinterlegt. Das interessante an diesem Konstrukt ist, dass Griechenland in den nächsten 2 Jahren im Staatshaushalt fast zwölf Milliarden Euro einsparen soll, sich aber auf der anderen Seite via Staatsanleihen mit bis zu 18 Mrd. Euro weiter verschuldet. Zudem haftet für die ELAs die griech. Zentralbank und somit der griech. Staat. Angesichts dessen potentiellen Zahlungsausfalls das reinste Ponzi Scheme.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%