Softwareriese
Microsoft nimmt Milliarden mit Anleihe ein

Die IT-Konzerne steigen ins Anleihen-Geschäft ein: Microsoft macht es dem Konkurrenzen Apple vor und nimmt mit dem Schuldtitel 2,7 Milliarden Dollar ein. Damit sollen unter anderem Altschulden beglichen werden.
  • 2

BangaloreMicrosoft nutzt wie viele andere US-Unternehmen die niedrigen Zinsen und nimmt mit einer Anleihe 2,7 Milliarden Dollar ein. Die Schuldtitel würden in den USA und in den Euro-Märkten verkauft, teilte der weltgrößte Softwarekonzern am Donnerstag mit. Das Geld will das Unternehmen zu Aktienrückkäufen, Akquisitionen und zur Begleichung von Altschulden nutzen.

Mit der Anleihe kommt Microsoft dem Rivalen Apple zuvor, der auch am Bondmarkt tätig werden will. Apple war bislang das einzige der großen Technologieunternehmen ohne Schulden. Nun braucht der - ebenfalls mit einer prallen Bargeldkasse ausgestattete - Konzern aber zusätzliches Geld, weil er bis 2015 insgesamt 100 Milliarden Dollar an die Aktionäre aushändigen will.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Softwareriese: Microsoft nimmt Milliarden mit Anleihe ein "

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ok, mea maxima culpa. Hab es selbst nachgelesen. Da ein Zurückholen im Ausland liegender Cash-Reserven zu teuer sei (Versteuerung), wird für das Programm wohl zusätzlich auch auf dem Bondmarkt Geld geliehen).

  • Das höre ich hier zum ersten Mal: Seit wann muss Apple denn auf dem Bondmarkt tätig werden?? Die Barreserven wachsen derzeit weiter schneller als sie ausgeschütten werden. Dazu kommt das Geldpolster von 145 Mrd. Dollar aus vergangenen Gewinnen. Auch eine Ausschüttung von 100 Mrd. Dollar bis 2015 wird also Apple nicht arm machen. Wobei sie ja auch jedes Quartal weiter neue Gewinne anhäufen. Liebes Handelsblatt, bitte geben Sie doch bei solchen Behauptungen die Quellen an.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%