Sorgenkinder der EU
Ist Portugal als Nächstes dran?

Der Schuldenschnitt für Athen kommt. Doch an den Märkten überwiegt die Skepsis. Zweifel an Portugal und CDS mehren die Unsicherheit. Die Risikoaufschläge für portugiesische Anleihen ziehen bereits an.
  • 4

Frankfurt, DüsseldorfManch einer hatte Zweifel, ob es noch etwas wird. Doch er kommt: der Schuldenschnitt für Griechenland. Es haben sich genügend private Gläubiger beteiligt, heißt es am Freitag aus dem griechischen Finanzministerium

Gelöst sind die Probleme Griechenlands damit noch nicht, von einer finalen Rettung kann noch lange nicht die Rede sein. Lediglich der schlimmste Druck der Staatsschulden wird gelindert. Ohne Umschuldung kein weiteres Rettungspaket der Eurozone. Doch es bleibt viel Unsicherheit an den Märkten.

„Kurzfristig herrscht zwar Sicherheit, weil nun erst einmal Fakten geschaffen wurden“, kommentierte Florian Weber, Handelsvorstand bei der Schnigge Wertpapierhandelsbank. „Für viele Marktteilnehmer ist mit der Umschuldung die Büchse der Pandora geöffnet. Das komplette Ausmaß ist noch nicht absehbar und die Frage ist: Was kommt nach Griechenland?“

Entsprechend zurückhaltend waren die Reaktionen an den Finanzmärkten. Investoren honorierten am Freitag zwar die mit knapp 86 Prozent recht hohe Zustimmung privater Gläubiger zum Schuldenschnitt. Für die angestrebte Entlastung ist allerdings eine Quote von 90 Prozent nötig. Nun wird die Enteignung weiterer Investoren, die bisher nicht freiwillig verzichten wollten, folgen. Zwangsumtausch heißt das Zauberwort, genauer Umschuldungsklausel CAC.

Damit verbunden ist für Anleger ein entscheidender Unsicherheitsfaktor: Was passiert, wenn die Kreditausfallversicherungen (CDS) gezogen werden? Der Zwangsaustausch dürfte vom Derivate-Verband ISDA höchstwahrscheinlich als „Kreditereignis“ eingestuft werden, sodass die Voraussetzungen zur Auszahlung von Kreditausfallversicherungen gegeben wären.

Aktienstratege Carsten Klude von MM Warburg sprach von einem „temporären Durchatmen“ am Markt. „Eine nächste Hürde ist genommen, aber wegen des Unsicherheitsfaktors Zwangsumtausch könnten die Finanzmärkte noch einmal gut durcheinander geraten.“ Niemand könne vorhersagen, wie viele CDS dann gezogen würden und welche Auswirkungen das haben könne. Am Mittag will sich der griechische Finanzminister Evangelos Venizelos zum Schuldenschnitt äußern, kurz danach folgt die Einschätzung der ISDA. Marktstratege Michael Harbisch von Jefferies erwartet eine Ernüchterungsphase, nachdem Griechenland-Gerüchte die Märkte zunächst angetrieben hätten.

Am Anleihemarkt wurde die Resonanz auf das griechische Tauschprogramm mit gemischten Gefühlen aufgenommen. Die Renditen auf italienische und spanische zehnjährige Staatsanleihen gaben nach. Italiens Staatanleihen rentierten bei 4,7 Prozent nach 4,8 Prozent im Vortagesgeschäft. Die spanischen Pendants warfen 5,0 Prozent ab nach knapp 5,1 Prozent. Nach Einschätzung des Chefvolkswirts der Bremer Landesbank, Folker Hellmeyer, sind die Ansteckungseffekte für diese Reformländer nun „markant minimiert“.

Seite 1:

Ist Portugal als Nächstes dran?

Seite 2:

Wackelkandidat Portugal

Kommentare zu " Sorgenkinder der EU: Ist Portugal als Nächstes dran?"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Dazu passt auch die Meldung, dass ISDA die CAC-Aktivierung als Kreditereignis einstuft:http://www.bloomberg.com/news/2012-03-09/greek-debt-deal-might-trigger-3-billion-of-default-swaps-under-isda-rules.html

  • Merkt denn niemand, welches letzte Gefecht hier läuft?
    Angelsächsiche Finanzoligarchen, zu denen auch europäische Mulitmilliardäre, wie das niederländische Königshaus gehören, hinterlassen verbrannte Erde für die, die unablässig Land gewinnen. Da wird, wie gestern ein feierlicher Zapfenstreich, zum Spiessrutenlauf für Euro, Pfund und Dollar. In der Schweiz sieht man´s klar:
    http://www.tagesanzeiger.ch/wirtschaft/geld/Der-Dollar-bekommt-Konkurrenz-aus-China/story/22493946

  • nach dem syrtaki ist vor dem fado.
    rehakles ist besiegt. jetzt geht es gegen ronaldo.
    wacht endlich auf, ihr aufseher und politiker, bevor es zu spät ist. man schaue mal in die bilanzen der banken, die denken, sie können mit cds als versicherungsgeber geld verdienen und nun böse erwachen. 1 mrd euro cds bedeuten im credit-event-fall ganz schnell mal 800 mio euro miese und das cash in die täsch. hallo, vorstände, ist euch das bewusst? und, hallo, ihr aufseher, warum greift ihr da nicht ein? oder, besser nicht... ist ja besser für meine provisionen. so, zurück zum zocken.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%