Staatsanleihen
Dänemark verdient erstmals mit Schuldenmachen Geld

Dänemark wird bei allen großen Ratingagenturen mit der besten Bonitätsnote bewertet. Das Vertrauen der Anleger in das Land ist so groß, dass sie beim Kauf von Staatsanleihen negative Rendite in Kauf nehmen.
  • 2

KopenhagenDänemark hat erstmals beim Schuldenmachen Geld verdient. Bei der Auktion einer Staatsanleihe mit zweijähriger Laufzeit nahmen Investoren eine negative Rendite von 0,08 Prozent in Kauf, um in den Besitz der als ausfallsicher geltenden Papiere zu kommen. „Das ist das erste Mal, dass die Rendite bei einer Versteigerung von Staatsanleihen im negativen Bereich liegt“, sagte der Chef der mit dem Schuldenmanagement des Staates betrauten Finanzagentur, Ove Sten Jensen, am Dienstag. Am Markt liegt der Zins bereits seit längerer Zeit im negativen Bereich.

Dänemark wird als eines der wenigen europäischen Länder von allen drei großen Ratingagenturen mit der besten Bonitätsnote AAA bewertet. Ein Zahlungsausfall gilt damit als extrem unwahrscheinlich. Wegen der Schuldenkrise in vielen europäischen Ländern sind Investoren bereit, für sichere Anlagen auf Rendite zu verzichten. „Anleger brauchen einen Platz für ihr Geld, der absolut sicher ist“, sagte Nordea-Analyst Jacob Skinhoj. Auch die Bundesrepublik genießt den Status als sicherer Hafen und verdiente im Januar mit der Ausgabe von sechsmonatigen Geldmarktpapieren ebenfalls Geld.

Dänemark nahm bei der Versteigerung 1,55 Milliarden Kronen ein (rund 210 Millionen Euro). Eine zweite Auktion mit Papieren mit Laufzeit bis 2012 spülte weitere 3,08 Milliarden Kronen (414 Millionen Euro) in die Staatskasse. Hier bekamen Anleger eine Rendite von plus 1,22 Prozent.

Die Flucht von Investoren in dänische Wertpapiere hat für das Land nicht nur positive Seiten. Die Krone gerät dadurch unter Aufwertungsdruck, was Exporte verteuert. Die dänische Zentralbank hat deshalb erst in der vergangenen Woche ihren Leitzins auf ein Rekordtief gesenkt.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Staatsanleihen: Dänemark verdient erstmals mit Schuldenmachen Geld"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die Krone, liebe Profis vom Handelsblatt, ist an den Euro gekoppelt. Gegen welche Währungen genau steht sie also sooooo sehr unter Aufwertungsdrucks dass die dänische Zentralbank bei 2-Jahrestiefstand des Euros die Zinsen senken muss? Und noch ne Frage:Lest Ihr manchmal eure eigenen Artikel?

  • Negative Renditen. Toll für den Staat, aber was hat der Anleger davon. Sicherer Anlageplatz? Sicher ist dabei nur im voraus der Verlust den ein Anleger einfährt, zuzüglich Inflationsrate. Wer sich für sowas begeistern kann, bitte sehr.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%