Staatsanleihen
Hoffnung auf stabile Regierung in Italien

Der Kurs italienischer Staatsanleihen ist stabil – die Kurse der zehnjährigen Papiere sind sogar nach oben gegangen. Der Grund: Silvio Berlusconi will offenbar die Koalition des Regierungschefs weiter unterstützen.
  • 0

FrankfurtDie Hoffnung auf stabile Regierungsverhältnisse in Rom hat die Kurse italienischer Staatsanleihen am Dienstag gestützt. Aus dem Umfeld von Silvio Berlusconi wurde laut, dass der Medienunternehmer die Koalition von Regierungschef Enrico Letta unabhängig von seiner eigenen politischen Zukunft als Senator weiterhin unterstützen will.

Die Kurse der zehnjährigen Papiere gingen nach oben, entsprechend fiel die Rendite zeitweise auf 4,394 Prozent zurück nach 4,472 Prozent im Geschäft des Vortages. Der Mailänder Index notierte nahezu unverändert bei 17731 Zählern.

Anleger fürchten seit Wochen, dass es zu einem Bruch der Koalition kommt, sollte der wegen Steuerhinterziehung verurteilte Berlusconi seine politischen Ämter verlieren. Berlusconis Parteifreunde hatten wiederholt damit gedroht, im Falle eines Parlamentsausschlusses des Politikers das Bündnis mit Lettas Demokratischer Partei aufzukündigen.

Für Mittwoch ist eine Ausschuss-Sitzung des Senats angesetzt, in der über einen Antrag abgestimmt wird, mit dem ein Ausschluss Berlusconis aus dem Parlament verhindert werden soll.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Staatsanleihen: Hoffnung auf stabile Regierung in Italien"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%