Staatsanleihen: Investoren glauben wieder an die Ukraine

Staatsanleihen
Investoren glauben wieder an die Ukraine

Die Tumulte in der Ukraine gehen weiter. Der Übergangspräsident selbst warnt vor einem Zahlungsausfall. Doch die Gläubiger des Staates spekulieren offenbar darauf, dass IWF und EU die Pleite verhindern werden.
  • 2

KiewRussland hält eine Staatspleite der Ukraine für sehr wahrscheinlich. Die Ratingagentur Standard & Poor's sieht es genau so. Sogar Übergangspräsident Oleksandr Turtschinow warnt vor einem Zahlungsausfall. Nur die Gläubiger der ukrainischen Staatsanleihen sind offenbar anderer Meinung.

Der Kurs der im Juni fälligen ukrainischen Dollar-Bonds im Volumen von 1,0 Milliarden Dollar mit einem Kupon von 7,95 Prozent liegt bei 94,1 US-Cents je Dollar Nominalwert, und die 2023 fällige Dollar-Anleihe wird mit 86,5 US-Cents je Dollar Nominalwert gehandelt. Seit einem Rekordhoch bei 11,42 Prozent am 19. Februar ist die Rendite der 2023 fälligen Bonds wieder um 1,66 Prozentpunkte auf 9,76 Prozent gesunken.

Zum Vergleich: Bei der argentinischen Benchmark-Anleihe war der Kurs vor dem Zahlungsausfall über 95 Mrd. Dollar im Jahr 2001 auf 25 US-Cents abgesackt. Und die Bonds von Ecuador gaben bis auf 32 US-Cents je Dollar Nominalwert nach, bevor die Bedienung der Papiere 2008 ausgesetzt wurde.

Während die zunehmende Kapitalflucht die Devisenreserven der Ukraine auf ein Acht-Jahres-Tief abschmelzen ließ, setzen Investoren darauf, dass es dem Land gelingen wird, die nötigen Auslandshilfen zu erlangen. Die Europäische Union und der Internationale Währungsfonds signalisierten, sie seien zu Hilfen bereit.

„Wenn sie wirklich am Rande des Bankrotts stünden, wären die Anleihekurse viel stärker eingebrochen”, sagte Dan Heckman, Leitender Stratege für Festverzinsliche bei US Bank Wealth Management. Es habe starke Kommentare von der EU und den USA gegeben, die öffentlich geäußerten Hilfsangebote hätten das Risiko verringert, fügte er an.

Die Devisenreserven der Ukraine sind auf rund 15 Milliarden Dollar abgeschmolzen, wie Stepan Kubiw, der am 24. Februar berufene Zentralbankgouverneur, am Dienstag mitteilte. Das Land erwäge Maßnahmen, um die Kapitalflucht einzudämmen, nachdem in der vergangen Woche etwa sieben Prozent der Einlagen bei den Banken von den Konten abgezogen wurden.

„Die politische Lage ist immer noch außerordentlich unsicher”, sagte Trevor Cullinan, Analyst bei S&P in Dubai, am Dienstag im Telefoninterview mit Bloomberg News. Das Risiko einer Sezession habe sich in der vergangenen Woche verstärkt. Zudem sei noch immer nicht klar, ob und gegebenenfalls wie stark Russland auf eine etwaige deutlichere Hinwendung zum Westen reagieren werde.

Investoren wie Franklin Templeton, der rund ein Drittel der ukrainischen Dollar-Auslandsanleihen gehören, sollten sich auf eine Volatilität der Kurse einstellen, sagt Fran Rodilosso, Vermögensverwalter bei Van Eck Associates.

„Die Entwicklung könnte ungeordneter verlaufen als angenommen, und es kann sein, dass der Markt im Hinblick auf den Finanzbedarf der Ukraine zu optimistisch ist”, gibt Rodilosso zu bedenken. „Es ist eine gute Portion Volatilität zu erwarten.”

Agentur
Bloomberg 
Bloomberg / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Staatsanleihen: Investoren glauben wieder an die Ukraine"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wie kann man nur einer Übergangsregierung Geld geben ? Die ist doch gar nicht legitimiert.
    Die ist nach der Wahl weg und die neue Regierung will dann nichts mehr von den Vereinbarungen wissen.

  • Zitat : Nur die Gläubiger der ukrainischen Staatsanleihen sind offenbar anderer Meinung.

    - die Gläubiger, die in ihrer Gier und Naivität die Realitäten ausgeblendet haben und ukrainische Staatsanleihen gehortet haben, glauben halt immer noch an ihre Anlagen und an das, daß sie ihr Geld nicht in Sand gesetzt haben ! Die Hoffnung stirbt zwar zuletzt, aber sie stirbt auch !

    Die Ukraine ist restlos Pleite, diesem Land helfen auch KEINE 35 Mrd. € an neuen Kredite !
    Die Russen werden dem UNREGIERBAREN Land auch den Gas- und Geldhahn zudrehen......denn blöd sind sie auch nicht !
    (...)

    Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte bleiben Sie sachlich.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%