Staatsanleihen
Italien kommt günstiger an frisches Geld

Bei der Versteigerung einer zehnjährigen italienischen Staats-Anleihe fiel der Zins so niedrig aus wie seit einem halben Jahr nicht mehr. Analysten führen das auf die lockere Geldpolitik der USA zurück.
  • 0

FrankfurtEine Versteigerung langjähriger italienischer Anleihen ist am Markt gut angekommen. „Die Auktion ist hervorragend gelaufen, die Nachfrage war außerordentlich hoch“, sagte Chiara Cremonesi, Analystin bei der UniCredit. Bei der Versteigerung einer zehnjährigen Anleihe fiel der Zins mit 4,11 Prozent so niedrig aus wie seit sechs Monaten nicht mehr. Für ein fünfjähriges Papier musste Italien 2,89 Prozent bieten - vor einem Monat waren es noch 3,38 Prozent.

Insgesamt spülte die Auktion sechs Milliarden Euro in die Kassen. Analysten führen den Risikoappetit vieler Anleger auf die vorerst wohl anhaltende lockere US-Geldpolitik zurück. Die Abkehr von milliardenschweren Anleihekäufen dürfte die US-Notenbank nach Ansicht vieler Experten erst nächstes Jahr wagen.

Am Sekundärmarkt lagen die Renditen zehnjähriger italienischer Anleihen wenig verändert bei 4,156 Prozent. Die spanischen Pendants warfen 4,028 Prozent ab.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Staatsanleihen: Italien kommt günstiger an frisches Geld"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%