Staatsanleihen
Neue Wahlumfrage macht Frankreich-Bonds beliebt

Beflügelt von einer Umfrage, nach der wohl Emmanuel Macron französischer Präsident würde, haben viele Anleger sich mit französischen Staatsanleihen eingedeckt. Die Rendite fiel deshalb auf ein Fünf-Wochen-Tief.
  • 1

FrankfurtIn der Hoffnung auf einen künftigen französischen Präsidenten Emmanuel Macron haben sich Anleger am Montag mit Staatsanleihen des Landes eingedeckt. Die drückte die Rendite der zehnjährigen Titel auf ein Fünf-Wochen-Tief von 0,884 Prozent.

Einer am Wochenende veröffentlichten Umfrage von Odoxa/Dentsu-Consulting zufolge wird der unabhängige Kandidat Macron bei der Stichwahl am 7. Mai seine wahrscheinliche Kontrahentin Marine Le Pen mit 61 zu 39 Prozent besiegen. Die Chefin des rechtsextremen Front National will ihr Land aus der Euro-Zone herauslösen. Zudem konnten sich der Sozialist Benoit Hamon und der unabhängige Kandidat Jean-Luc Melenchon nicht auf eine Allianz einigen. „Damit sinkt die Wahrscheinlichkeit, dass ein linker Kandidat Macron oder Fillon überholt“, sagte Anlagestratege Rene Albrecht von der DZ Bank.

Macron sicherte sich dagegen die Unterstützung des bürgerlichen Politikers Francois Bayrou. Der lange Zeit favorisierte Konservative Francois Fillon steht unter dem Verdacht der Scheinbeschäftigung von Familienangehörigen. Starke Umfragewerte Le Pens hatten die Risikoaufschläge für französische Anleihen zu vergleichbaren Bundestiteln vergangene Woche Zeitweise auf ein Viereinhalb-Jahres-Hoch getrieben.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Staatsanleihen: Neue Wahlumfrage macht Frankreich-Bonds beliebt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ich halte einen Sieg für Macron für wahrscheinlich, schon deshalb, weil sich alle nicht FN-Anhänger in der Stichwahl zusammentun werden. Ich hoffe, daß er gewinnt, obwohl er EU-freundlich ist.


    Allerdings ist Macron auch die allerletzte Chance, daß Marine Le Pen nie Präsidentin wird. Wenn er es nicht schafft, die Probleme in F (Wirtschaft, arabische Einwanderung, etc.) zu lösen, marschiert der FN bei den nächsten Wahlen durch.

    Fünf Jahre sind eine kurze Zeit für die Lösung der französischen Probleme.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%